Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZOLLFAHNDUNG: Schmuggel zweier Innerschweizer Schrotthändler aufgeflogen

Ermittler der Zollfahndung Zürich konnten zwei in der Innerschweiz wohnhaften bosnischen Schrotthändler nachweisen, dass sie rund 2380 Tonnen Metallschrott beim Zoll falsch deklariert hatten. Die Täter wurden in Untersuchungshaft genommen. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf über 736'000 Franken.
Der sichergestellte Sattelschlepper der beiden Schrotthändler aus der Innerschweiz. (Bild: Eidgenössische Zollverwaltung)

Der sichergestellte Sattelschlepper der beiden Schrotthändler aus der Innerschweiz. (Bild: Eidgenössische Zollverwaltung)

Seit Januar 2014 importierten die beiden in der Innerschweiz wohnhaften Täter das Altmetall im grossen Stil in die Schweiz. Sie kauften den Schrott an verschiedenen Orten in Slowenien ein und veranlassten den Transport in die Schweiz. Bei der Einfuhr wurden dem Zoll fiktive Rechnungen mit massiv tieferen Warenwerten vorgelegt, heisst es in einer Medienmitteilung der Eidgenössischen Zollverwaltung vom Mittwoch.

Scheinfirmen und stetig ändernde Routen

Um die Herkunft, die Empfänger und die eigene Tatbeteiligung zu verschleiern, setzten die beiden Bosnier mehrere Scheinfirmen in wechselnder Reihenfolge ein. Zudem veränderten sie immer wieder das Routing der Lastwagen. So erfolgten die Einfuhren beispielsweise im Tessin, im Rheintal, in Schaffhausen und vereinzelt bei Basel.

Insgesamt wurden 110 LKW-Sendungen importiert und über 2380 Tonnen Schrott, bestehend aus Kupfer, Messing und anderen Metallen, falsch verzollt. An der Grenze wurden so anstelle der korrekten Mehrwertsteuer von total rund 899'000 Franken, lediglich rund 163'000 Franken abgeliefert, was einen Deliktsbetrag von 736'000 Franken ergibt.

100'000 Euri unter dem Fussteppich

Die illegalen Machenschaften flogen bei einer Routinekontrolle eines unbeladenen Lastwagens bei der Ausfahrt nach Italien in Chiasso auf. Dabei wurden in der Führerkabine, unter dem Fussteppich versteckt, rund 100'000 Euro festgestellt. Die Ermittlungen führten die Fahnder schliesslich auf die Spur der beiden Täter.

Anlässlich von Hausdurchsuchungen beschlagnahmte die Zollfahndung Zürich Bargeld in der Höhe von über 200'000 Franken und einen Sattelschlepper. Ausserdem stellte sie einen Ferrari sicher. Die beiden Täter im Alter von 29 und 40 Jahren sind geständig. Die hinterzogene Mehrwertsteuer müssen sie nachzahlen. Zudem müssen sie mit einer hohen Busse oder gar einer Gefängnisstrafe rechnen.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.