Zug, Ob- und Nidwalden sind Spitzenreiter

Die Kantone Zug, Nidwalden und Obwalden weisen im ersten Halbjahr 2011 schweizweit die höchste Firmendichte auf. Am anderen Ende der Rangliste befindet sich der Kanton Uri.

Merken
Drucken
Teilen
Blick auf das Zentrum von Zug und das Siemens-Areal. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Blick auf das Zentrum von Zug und das Siemens-Areal. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Eine Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Dun & Bradstreet zeigt, dass in den Kantonen Zug, Ob- und Nidwalden national die höchste Dichte an Firmen in Bezug auf die Einwohnerzahl herrscht. Uri hingegen hat die tiefste Firmendichte der Schweiz. Der Kanton Schwyz befindet sich schweizweit auf Rang fünf, Luzern ist im hinteren Mittelfeld zu finden.

Zentralschweiz: Konkurse nahmen zu

Weiter hat die Studie die Anzahl Konkurse in Grossregionen im ersten Halbjahr 2011 untersucht. In der Zentralschweiz nahmen die Gesamtkonkurse in dieser Periode um 9 Prozent zu. Nach der Genferseeregion (plus 20 Prozent) und der Region Zürich (plus 13 Prozent) ist dies der dritthöchste Wert.

Im Vergleich zur selben Periode im Vorjahr nahmen die Konkurse im Kanton Luzern sogar um 14 Prozent ab. In Uri gingen 13 Prozent weniger Firmen Konkurs. Der Kanton Nidwalden weist die genau gleiche Zahl von Firmen auf wie im ersten Halbjahr 2010. In Schwyz (plus 4 Prozent), Zug (plus 21 Prozent) und Obwalden (plus 82 Prozent) nehmen die Konkurse hingegen zu. Auf nationaler Ebene nahmen die Firmenkonkurse um 16 Prozent zu.

Uri bei Neugründungen top

In Bezug auf die Neugründungen von Firmen konnte die Zentralschweiz um 4 Prozent zulegen. Auf die einzelnen Kantone bedeutet dies: Luzern plus 17 Prozent, Nidwalden plus 5 Prozent, Obwalden minus 4 Prozent, Schwyz minus 2 Prozent, Uri plus 29 Prozent und Zug minus 2 Prozent. Schweizweit gab es durchschnittlich 7 Prozent mehr Firmengründungen als im ersten Halbjahr 2010.

pd/bep