1. AUGUST: Die Stadt Zug feiert vielseitig

Zum Geburtstag der Schweiz gibt’s auf dem Landsgemeindeplatz Musik aus aller Welt – der Sänger Marc Sway setzt dem Programm die Krone auf.

Vanessa Varisco
Drucken
Teilen
Der Sänger Marc Sway sorgt für gute Stimmung auf dem Landsgemeindeplatz. (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 1. August 2017))

Der Sänger Marc Sway sorgt für gute Stimmung auf dem Landsgemeindeplatz. (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 1. August 2017))

Vanessa Varisco

redaktion@zugerzeitung.ch

Überall zieren rote Flaggen mit dem weissen Kreuz die Balkone, Hauswände und Tische, Lampions baumeln in der Luft, und Familien mit ihren Kindern schlendern gemütlich über den Landsgemeindeplatz, geniessen die gute Stimmung, die Sonne und die sommerlichen Temperaturen. «Der 1. August ist stets ein guter Grund, um sich zu verabreden», sagt Lea Müller aus Rotkreuz, die mit ihren Freundinnen die Feier in der Stadt Zug besucht.

Gemütlich sitzen die Besucherinnen und Besucher auf den Festbänken, geniessen eine herrlich duftende Bratwurst vom Grill und lauschen der vielseitigen Musik, die auf der Bühne gespielt wird.

Akkordeon, Alphorn und Dudelsäcke

Während in der ganzen Stadt zahlreiche Museen und Zentren ihre Türen zur freien Besichtigung öffnen, gibt’s am Nachmittag im Herzen des Kantonshauptorts – passend zum internationalen Flair von Zug – Musik aus aller Welt. Am frühen Nachmittag ist traditionelle Schweizer Musik zu hören, es wird Akkordeon und Alphorn gespielt, und die Kleidung fällt traditionell aus. Dieser Teil begeistert die Besucher mindestens so sehr wie die Swiss Highland Pipers, die mit Dudelsäcken und klassischen schottischen Kilts auftreten. «Für uns ist es immer speziell, vor heimischem Publikum zu spielen», verrät der Eventmanager der Swiss Highland Pipers, Daniel Wüest. Berauscht von der Musik und den warmen Temperaturen wippen einige Besucher begeistert mit und geniessen das abwechslungsreiche Fest am 1. August. «Den Nationalfeiertag früher mit der Familie zu feiern, das war jeweils sehr schön», erzählt Besucherin Luisa Catarci aus Baar.

Das Programm und die friedliche Stimmung bilden den idealen Rahmen für ein gemütliches Beisammensein und angeregte Gespräche. Mara Labud (19) aus Oberägeri, amtierende Vize-Schweizer-Meisterin im Debattieren der Kategorie II, hält die Festrede, und nachdem die Nationalhymne gemeinsam mit dem Chor Zug gesungen ist, begeistert der brasilianisch-schweizerische Musiker Marc Sway mit seiner unverkennbaren und starken Stimme die Menge.

Das kurze Gewitter trübt die Stimmung nicht

Zug Tourismus organisiert alles in allem eine abwechslungsreiche Feier, die den Nationalfeiertag zu etwas Besonderem macht. «Schoggi und Berge sind das Tollste an der Schweiz. Für die Zukunft wünsche ich der Schweiz, dass sie so bleibt, wie sie ist», meint Selina Steffensen aus Walchwil. Selbst das kurze, aber heftige Gewitter trübt die Stimmung auf dem Landsgemeindeplatz nicht, nach einer Pause geht es heiter weiter. Während der musikalischen Darbietungen bleiben ab und an neugierige Passanten stehen und lassen sich von der guten Stimmung mitreissen. Eine aussergewöhnliche Atmosphäre verleiht der Feier das herrliche Panorama, das sich bietet, wenn man den Blick hinaus auf den Zugersee schweifen lässt.