14:0-Sieg im vermeintlichen Spitzenspiel: Die Oberwil Rebells sind der Perfektion nah

Die Streethockeyaner glänzen mit einem Schützenfest gegen Kernenried beim ersten Heimspiel.

Raphael Enzler
Drucken
Teilen

Die Oberwil Rebells haben sich im ersten Saisonheimspiel gegen Kernenried von ihrer besten Seite gezeigt und gleich mit 14:0 gewonnen. Dies, obwohl der Kontrahent aus dem Bernbiet sich während der Sommerpause mit dem tschechischen Stürmer Matej Frano verstärkt hat, und fulminant in die Meisterschaft gestartet ist.

Von der ersten Minute gab das junge Rebells-Team von Coach Kapanek die Marschrichtung bekannt. Gerade mal 33 Sekunden waren gespielt, als sich Lukas Stucki im Tor der Gäste zum ersten Mal geschlagen geben musste. Eröffnet hat das Schützenfest der nachmalige Mann des Spiels: Tobias Rohdewald machte sofort klar, dass ihm an diesem sonnigen Sonntag alles gelingen wird, was er anpackt: Sechs Treffer und zwei Assists sollte er im Verlauf der Partie noch folgen lassen.

Tim Müller (Nummer 21) und Noa Wolf (rechts) gratulieren dem überragenden Tobias Rohdewald.

Tim Müller (Nummer 21) und Noa Wolf (rechts) gratulieren dem überragenden Tobias Rohdewald.

Bild: Roger Zbinden (Zug, 4. Oktober 2020)

Den weiteren Verlauf des ersten Drittels gestalteten die Zuger sehr abgeklärt und dominant mittels starkem Pressing und ausgezeichneter Laufarbeit. Auch aufgrund einer äusserst soliden Leistung von Youngster Patrick Chakroun im Tor der Rebells stand es nach dem ersten Spielabschnitt 6:0.

Neue fügen sie nahtlos in die Partie ein

Wie bereits am vergangenen Wochenende gab der Zuger Coachingstaff auch im zweiten Spiel neuen Gesichtern die Chance, sich in der NationalligaA zu beweisen. Namentlich waren es die beiden Stürmer Noa Wolf und Nick Huber. Beide bedankten sich sogleich mit Zählbarem für das Vertrauen. Im zweiten Abschnitt machte das Heimteam weiterhin keine Anstalten, irgendetwas an der Spielstrategie zu ändern. Mit grosser Spielfreude wurden die Berner in ihrer eigenen Defensivzone eingeschnürt, obwohl sich diese wie erwartet mit grosser Laufbereitschaft und einer grossen Portion Kampfwille präsentierten.

Sinnbildlich für die spielerische Finesse und den Spass am Spiel zeigte Tim Müller den trotz Maskenpflicht zahlreichen Zuschauern in der Sika Rebells Arena ein wunderschönes Kabinettstückchen. Nach einer weiteren Druckphase düpierte er den gegnerischen Torhüter zu Spielhälfte zum zwischenzeitlichen Stand von 10:0. «Es ist hervorragend, wie das Team heute das Geforderte von Anfang bis Ende konsequent umgesetzt hat. Jeder Spieler legte höchste Konzentration und Einsatzbereitschaft an den Tag – genau so wollen wir auch weiterhin agieren», gab Müller nach Spielschluss zu Protokoll.

Im Schlussdrittel setzte der Serienmeister seine disziplinierte Spielweise fort. Nur gerade eine Zwei-Minuten-Strafe verzeichneten die Rebells während des gesamten Spieles. Der einzige Kritikpunkt im Spiel der Zuger waren einige gefährliche Konter, die man zugelassen hatte. Der bei Halbzeit der Begegnung eingewechselte Torhüter Sandro Iten hielt jedoch die Null fest.

Dank dieses bestechenden Auftritts und dem makellosen Resultat von 14:0 haben die Oberwil Rebells wieder die gewohnte Spitzenposition inne.

Nationalliga A

Rangliste: 1. Oberwil 2 Spiele/6 Punkte. 2.Sierre 3/6. 3. Kernenried-Zauggenried 3/6. 4.La Chaux-de-Fonds 2/3. 5.Gals 2/2. 6.Grenchen-Limpachtal 2/1. 7.Martigny 0/0. 8.Belpa 2/2/0. – Nächstes Rebells-Spiel am 10. Oktober in La Chaux-de-Fonds.