150 Millionen Franken: So viel Geld soll in Cham für Schulbauten ausgegeben werden

Die Gemeinde veröffentlicht konkrete Projekte hinsichtlich der wegen des Wachstums nötigen Schulraumerweiterung. Dazu gehört auch ein Schulhaus auf dem Papieriareal.

Merken
Drucken
Teilen

(bier) Die Gemeinde Cham wächst laut einer Medienmitteilung nach Prognosen von heute rund 17'000 auf neu über 20'000 Einwohnerinnen und Einwohner an. «Damit einhergehend werden auch die Schülerzahlen weiter ansteigen und der gegenwärtige Schulraum nicht mehr ausreichen», zeigt die Gemeinde auf.

Auch auf der Grossbaustelle Papierareal soll ein Schulhaus entstehen.

Auch auf der Grossbaustelle Papierareal soll ein Schulhaus entstehen.

Bild: PD

Schon heute stosse das vorhandene Schulraumangebot im Zentrum an seine Grenzen. So würden im aktuellen Schuljahr 2020/21 Klassengrössen von bis zu 24 Schülerinnen und Schülern geführt, was nach besagter Mitteilung der Höchstzahl der im kantonalen Schulgesetz festgelegten Klassengrössen für Kindergarten und Primarschule entspreche.

Der Gemeinderat nennt folgende konkreten Massnahmen und Projekte in diesem Zusammenhang:

  • Röhrliberg: Ab Frühjahr 2021 Belegung durch Kindergarten und Primarschule Kirchbühl mit einem reduzierten Klassenzug. Die aktuell im Schulhauspavillon untergebrachten Klassen der Oberstufe werden im Frühjahr 2021 das erweiterte und sanierte Schulhaus Röhrliberg 1 beziehen.
  • Städtli: Um auf das Schuljahr 2022/23 eine Entspannung bei der aktuellen Schulraumsituation im Städtli erreichen zu können, soll in der Schulanlage Städtli ein Schulhausprovisorium für rund einen Klassenzug errichtet werden. Dies aber auch zwingend deshalb, damit während der Bauphasen der in der Strategie vorgesehen Neu- und Erweiterungsbauten, Ausweichmöglichkeiten geschaffen werden können. Das Provisorium Städtli soll nach 12 bis 15 Jahren zurückgebaut werden.
  • Städtli: Realisierung von Neu- und Erweiterungsbauten für vier Klassenzüge, Modulare Tagesschule, ein Musikschulzentrum und eine Dreifachturnhalle. Realisierung in Etappen ab Schuljahr 2026/27 bis circa 2033/34.
  • Papieri: Neubau eines Schulhauses auf dem Papieri-Areal für einen Klassenzug, Modulare Tagesschule und eine Turnhalle. Bezug geplant auf Beginn des Schuljahres 2026/27.
  • Kirchbühl 1: Gebäudesanierung mit bedarfsgerechter Erweiterung des Schulhauses Kirchbühl 1 für Kindergarten, Primarschule und Modulare Tagesschule. Realisierung circa ab Schuljahr 2033/34.
  • Hagendorn: Erweiterung der Kapazitäten für die Modulare Tages-schule sowie Erweiterung Turnhalle. Realisierung circa ab Schuljahr 2033/34.

Die geplanten Erweiterungen dürften laut der Gemeinde über die nächsten 15 Jahre insgesamt Investitionen von rund 150 Millionen Franken auslösen.

Als erste Massnahme wird der neue Standort Papieri an die Hand genommen. Für das Schulhausprojekt auf dem Areal soll ein Wettbewerbsverfahren durchgeführt werden. Über den Wettbewerbs- und Projektierungskredit von rund 2,8 Millionen Franken wird die Gemeindeversammlung vom 14. Dezember entscheiden.

Laufenden Neuigkeiten zur Chamer Schulraumplanung finden Sie hier.