Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Leserdebatte

30 Tage vor dem Eidgenössischen Schwingfest – so klingt der offizielle Song «Maa gäge Maa» von Gölä und Trauffer

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Zug ist auf Kurs: Die Dimension der grössten Sportarena der Schweiz nimmt Form an. Zur Einstimmung ist nun der offizielle Song zum Fest da: «Maa gäge Maa» von Gölä und Trauffer.
Andrea Muff

An der prallen Sonne arbeiten Armeeangehörige, Zivilschützer und Tribünenbauer auf der Zuger Herti an der grössten Sportarena der Schweiz: Der Schweiss fliesst in Strömen und die Arena für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (Esaf) in Zug nimmt Form an. Die sechs Tribünen stehen bereits – mehr oder weniger. Die eine hat bereits ein fertiges Dach, von einer anderen steht erst das Gerüst. Insgesamt sollen 56500 Besucher in der ausverkauften Arena Platz finden. Am Mittwoch informierte das Organisationskomitee des Esafs über den Stand der Dinge 30 Tage vor dem Grossereignis.

Seit Mitte Juni wird an der rund fünf Hektaren grossen Arena gebaut. Während der Spitzenzeiten des Aufbaus würden bis zu 300 Personen im Einsatz stehen, erklärte Esaf-Geschäftsführer Thomas Huwyler und lieferte beeindruckende Zahlen. Die Arbeiter verbauen insgesamt 3000 Tonnen Material oder 300000 Einzelteile. Laut Huwyler hat die Zug-Arena einen Durchmesser von 270 Metern, einen Umfang von 850 Metern und ist rund 18 Meter hoch. In der sechseckigen Innenfläche der Arena werden sieben Sägemehlringe mit einem Durchmesser von je 14 Metern realisiert. «Wir sind mit dem Aufbau gut im Zeitplan», so Huwyler.

Zu Spitzenzeiten arbeiten 300 Personen am Aufbau der Zug-Arena. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Zu Spitzenzeiten arbeiten 300 Personen am Aufbau der Zug-Arena. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Die Arena bietet Platz für 56'500 Besucher. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Die Arena bietet Platz für 56'500 Besucher. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Seit Mitte Juni wird an der rund fünf Hektaren grossen Arena gebaut. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Seit Mitte Juni wird an der rund fünf Hektaren grossen Arena gebaut. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Die Arbeiten verbauen 3000 Tonnen Material. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Die Arbeiten verbauen 3000 Tonnen Material. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Verbaut werden 300'000 Einzelteile. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Verbaut werden 300'000 Einzelteile. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Wasser sorgt für Abkühlung bei den Arbeitern. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Wasser sorgt für Abkühlung bei den Arbeitern. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Die Arena hat einen Durchmesser von 270 Metern. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Die Arena hat einen Durchmesser von 270 Metern. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Sie ist 18 Meter hoch. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Sie ist 18 Meter hoch. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Mit dem Aufbau ist man im Zeitplan. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Mit dem Aufbau ist man im Zeitplan. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Über 5000 Personen haben sich bereits für eine Führung durch die Baustelle angemeldet. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)Über 5000 Personen haben sich bereits für eine Führung durch die Baustelle angemeldet. (Bild: Alexandra Wey / Keystone, 24. Juli 2019)
Die Berner Mundartsänger Gölä und Trauffer präsentieren ihren Song und greifen unter der Anleitung von Harry Knüsel, Schwingerkönig aus dem Jahr 1986, zusammen. (Bild: Andy Mettler / Swiss-Image, 24. Juli 2019)Die Berner Mundartsänger Gölä und Trauffer präsentieren ihren Song und greifen unter der Anleitung von Harry Knüsel, Schwingerkönig aus dem Jahr 1986, zusammen. (Bild: Andy Mettler / Swiss-Image, 24. Juli 2019)
Auch OK-Präsident Heinz Tännler (links) und Paul Vogel, Obmann des Schwingerverbandes, greifen zusammen. (Bild: Andy Mettler / Swiss-Image, 24. Juli 2019)Auch OK-Präsident Heinz Tännler (links) und Paul Vogel, Obmann des Schwingerverbandes, greifen zusammen. (Bild: Andy Mettler / Swiss-Image, 24. Juli 2019)
Auch die Polizei kommt im Schwing-Look daher. (Bild: Andy Mettler / Swiss-Image, 24. Juli 2019)Auch die Polizei kommt im Schwing-Look daher. (Bild: Andy Mettler / Swiss-Image, 24. Juli 2019)
13 Bilder

30 Tage vor dem Fest: Die Schwingarena fürs Eidgenössische ist bereit

Sechs Jahre Vorbereitung

Denn am 23. August wird das Festgelände um 11 Uhr offiziell eröffnet. Anders als frühere «Eidgenössische» findet jenes in Zug nicht auf einem Flug- oder Waffenplatz, sondern inmitten der Stadt statt. OK-Präsident und Zuger Regierungsrat Heinz Tännler betonte: «Zug ist modern und international, aber auch traditionell und gemütlich.» Er führte dabei das Beispiel «Stierenmarkt» an. Auf dem Gelände mit den Stierenstallungen, wo heutzutage der alljährliche Stierenmarkt stattfindet, wird nämlich am 9. August die Gabenbeiz eröffnet. An diesem Tag wird auch die fertige Schwinger-Skulptur von Bildhauer Stephan Schmidlin der Öffentlichkeit präsentiert.

Seit rund sechs Jahren bereite man dieses Grossereignis vor, erzählte Heinz Tännler weiter. So sei es ihm ein grosses Bedürfnis die ehrenamtliche Tätigkeit von insgesamt 125 Personen herauszustreichen und sich dafür zu bedanken. «Ohne die ehrenamtlichen Helfer geht es nicht», sagte Tännler. Auch am Fest werden rund 6500 Schichten von freiwilligen «Chrampfern» besetzt. Diese werden sich auch um die illustren Gäste kümmern: Laut Tännler kommen Bundespräsident Ueli Maurer, der Fürst von Monaco und der König von Tonga (ein Inselstaat im Südpazifik) in die Schwingerarena nach Zug. Der OK-Präsident wiederholte am Anlass vom Mittwoch: «Wir haben alles im Griff.» Sei es betreffend Festwirtschaft, Budget, Sponsoring, Ticketing, Logistik, Verkehr, Sicherheit, Personal oder den Aufbau. Tännler:

«Was wir brauchen, ist gutes Wetter und guten Sport.»

Auch Geschäftsführer Huwyler betonte: «Wir sind sehr gut unterwegs. Es gibt lediglich noch kleine Sachen zu erledigen, für die wir noch genügend Zeit haben.» Auf der Baustelle laufe ebenfalls alles nach Plan. Davon wollen sich demnächst über 5000 Personen überzeugen. Sie haben sich für die Baustellenführungen ab nächster Woche angemeldet. «Ab dem 9. August ist schon ziemlich alles ausgebucht», informierte er weiter. Ebenfalls an die Kapazitätsgrenze stösst das Camping. Durch weitere Arrondierungen können nun noch ein paar Buchungen für Zelte entgegengenommen werden. Insgesamt übernachten 8500 Personen durchschnittlich dreimal auf dem Esaf-Campingplatz. Und auch die Massenunterkünfte sind voll besetzt.

276 Böse schwingen in Zug

Eingeschwungen sind inzwischen auch die 276 am Eidgenössischen in Zug teilnehmenden Schwinger. Vertreten sind der Bernisch-Kantonale Schwingerverband mit 58 Schwingern, der Innerschweizer Schwingerverband mit 85, der Nordostschweizerische Schwingerverband mit 65 und der Nordwestschweizerische Schwingerverband mit 30 sowie der Südwestschweizerische Schwingerverband mit 30 Schwingern. Daneben werden voraussichtlich vier Schwinger aus den USA und vier aus Kanada am «Eidgenössischen» in Zug teilnehmen. Nun seien 33 Kranzfeste durch, fasste Paul Vogel, Obmann des Eidgenössischen Schwingerverbands (ESV), zusammen und fügte hinzu: «Es ist noch kein Schwingerkönig vom Himmel gefallen.» Er könne aber verstehen, dass man sich in der Innerschweiz ein «Gspändli» für Harry Knüsel wünsche. Knüsel ist bisher der einzige Schwingerkönig aus der Innerschweiz. Samuel Feller, Ressortleiter Technik ESV, ist für die Einteilung der Schwinger zuständig. Viel verrät er über die Paarungen noch nicht, nur so viel: «Ich mache mir auch über Revanche-Kämpfe Gedanken.» Für ihn ist aber klar: «Das Schönste ist, wenn wirklich einer gewinnt.»

Die Büetzer Buebe rocken die Esaf-Arena

Mit ihren Gitarren stehen die Büetzer Buebe Gölä und Trauffer auf dem Gipfel der Jungfrau im Schnee und geben den Esaf-Song «Maa gäge Maa» zum Besten. Anlässlich der Medienkonferenz wurde der Song der beiden Mundartmusiker vorgestellt und auf der Videoplattform Youtube veröffentlicht.

Bisher gab es an Eidgenössischen Schwing- und Älplerfesten (Esaf) zwei Lieder, eines für die Übertragung im Fernsehen vom SRF, und eines vom Esaf-Organisationskomitee ausgesucht. So habe das SRF die Zusammenarbeit mit Trauffer gesucht, das Esaf-OK mit Gölä, erklärte TJ Gyger, Geschäftsführer der Büetzer Buebe AG. Doch dann kam alles anders, schliesslich «kennt man sich» im Berner Oberland. Gölä und Trauffer sassen zusammen und machten gemeinsame Sache. «Aus einem Song ist dann ein ganzes Album geworden», sagte Gyger weiter. Dieses erscheint am 9. August.

Marc Trauffer freut sich über den Beitrag fürs Eidgenössische und fasst zusammen: «Es isch huere de Plausch.» Denn Gölä, Trauffer und Esaf passe einfach zusammen. «Das Esaf verbindet die Schweizer wie kaum ein anderer Anlass», so Gölä. Der Song «Maa gäge Maa» wird am 25. August am Festakt live vor 56500 Besuchern uraufgeführt. (mua)

Ein grosses Stadtfest

Das Festgelände wird am Freitag, 23. August, um 11 Uhr eröffnet. «Es folgt um 13 Uhr der traditionelle Fahnenempfang auf dem Zuger Landsgemeindeplatz», so Esaf-Geschäftsführer Thomas Huwyler zum Ablauf. Um 14 Uhr startet der Festumzug vom Landsgemeindeplatz via Vorstadt und Alpenquai auf das Festgelände in der Herti. Ab 20 Uhr öffnet am Freitag und Samstag, 24. August, der Festbetrieb. Auf dem Festgelände sowie in der V-Zug-Arena treten etwa Lo & Leduc, Nickless, Hecht, Francine Jordi, Heimweh oder die Calimeros auf. Auch kulinarisch sei für jeden Geschmack gesorgt, betonen die Organisatoren. Zudem wird das sportliche Geschehen von Samstag und Sonntag in der Zug-Arena auf eine Grossleinwand vor der Bossard-Arena übertragen. Das Public Viewing bietet Platz für insgesamt 8000 Zuschauer.

Das Festprogramm des Eidgenössischen Schwingfests

Freitag, 23. August

11.00 Uhr: Eröffnung Festgelände
13.00 Uhr: Fahnenempfang auf dem Zuger Landsgemeindeplatz
14.00 Uhr: Start Festumzug vom Zuger Landsgemeindeplatz
20.00 Uhr: Start Festbetrieb auf dem Festgelände

Samstag, 24. August

7.30 Uhr: Einmarsch der Schwinger in die Zug Arena
8.00 Uhr: Start Wettkampf
20.00 Uhr: Start Festbetrieb auf dem Festgelände

Sonntag, 25. August

16.30 Uhr: Schlussgang
18.00 Uhr: Rangverkündigung

Hinweis
Informationen rund um das Esaf finden Sie unter www.esafzug.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.