430-jähriges Haus muss weichen

Ein stattliches Bauernhaus im Dorfzentrum von Oberwil ist von der Liste schützenswerter Objekte gestrichen worden. Dies besiegelte sein Schicksal.

Drucken
Teilen
Der uralte Zeitzeuge prägt nicht mehr länger den Oberwiler Dorfkern. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der uralte Zeitzeuge prägt nicht mehr länger den Oberwiler Dorfkern. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Das stattliche Haus an der Artherstrasse 127 in Oberwil verschwindet dieser Tage aus dem Ortsbild. An seine Stelle kommt ein Mehrfamilienhaus mit Gemeinschaftsraum und einer Autoeinstellhalle. Beim 430 Jahre alten Abbruchobjekt handelt es sich um ein ehemaliges Bauernhaus mit den typischen Attributen der Bauweise dieser Zeit.

Bis vor fünf Jahren genoss das Haus eine gewisse Immunität gegen die Baumaschinen. Doch mit der Entlassung aus dem Inventar schützenswerter Denkmäler fiel diese Garantie weg. Zu viel An- und Umbauten habe es gegeben, begründet das Amt für Denkmalpflege und Archäologie. Das Gebäude sei dadurch stark verändert worden, sagt Amtsvorsteher Stefan Hochuli.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.