52 Millionen Franken für Prämienverbilligung

Der Kanton Zug stellt 2012 mehr Mittel für Prämienverbilligung bereit. Davon profitieren rund 30'000 Zugerinnen und Zuger, insbesondere Familien mit Kindern und der Mittelstand.

Drucken
Teilen
Die Ausgleichskasse Zug berechnet aufgrund der zur Verfügung stehenden Steuerzahlen, wer voraussichtlich Anspruch auf Prämienverbilligung hat. (Bild: Imago)

Die Ausgleichskasse Zug berechnet aufgrund der zur Verfügung stehenden Steuerzahlen, wer voraussichtlich Anspruch auf Prämienverbilligung hat. (Bild: Imago)

Gute Nachrichten für alle, die in Zug Anspruch auf Prämienverbilligung haben: Die finanziellen Mittel werden 2012 um 2 Millionen Franken auf 52 Millionen Franken erhöht. Insgesamt profitieren rund 30'000 Zugerinnen und Zuger von den Leistungen, vor allem Familien mit Kindern. Dies ist ein wichtiges Anliegen des Gesundheitsdirektors Joachim Eder. Gleichzeitig verweist er auf die Bedeutung der richtigen Rahmenbedingungen: «Nur ein wirtschaftlich starker Kanton kann auch ein sozialer Kanton sein. Ich bin stolz darauf, dass bei uns beide Seiten im Gleichgewicht sind.»

Zuger Bevölkerung profitiert dreifach

Im Bereich der Krankenversicherung profitiert die Zuger Bevölkerung gleich dreifach, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug am Mittwoch mitteilt. Erstens ist die Zuger Prämienverbilligung zusammen mit derjenigen von Appenzell Innerrhoden und Obwalden schweizweit in den Top 3 hinsichtlich der sozialpolitischen Wirksamkeit. Zweitens geniessen Familien und der Mittelstand im Kanton Zug bei der Prämienverbilligung eine Sonderstellung, indem der Kinderabzug eine zusätzliche Entlastung bringt und für Familien selbst mittlere Einkommen noch anspruchsberechtigt sind. Und drittens gehören die Prämien im Kanton Zug zu den tiefsten in der ganzen Schweiz.

Bis Mitte Februar erhalten Haushalte das Antragsformular für die Prämienverbilligung. Ausserdem steht ein Online-Berechnungstool sowie ein telefonischer Auskunftsdienst (041 560 48 48) zur Verfügung.

pd/rem