Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

56 neue LED-Lampen für den Chamer Villettepark

Der Villettepark ist immer einen Besuch wert, nun auch am Abend. Dank der neuen Beleuchtung werden vorwiegend die Wege ausgeleuchtet, was nicht nur den Besuchern, sondern auch Fledermäusen und Eulen gefällt.
Nadine Wyss
Der Villette-Park bei Nacht, erleuchtet von den LED-Leuchten. (Bild: PD/fotozug.ch)

Der Villette-Park bei Nacht, erleuchtet von den LED-Leuchten. (Bild: PD/fotozug.ch)

Teile der aus den 90er-Jahren stammenden Parkbeleuchtung waren sanierungsbedürftig. Es wurde Zeit für eine Modernisierung. Die Einwohnergemeinde Cham hat das neue Beleuchtungskonzept zusammen mit dem Energieversorgungsunternehmen Wasserwerke Zug (WWZ) realisiert. Das Resultat darf sich sehen lassen. Die neuen LED-Lampen sind diskret, so soll es auch sein. «Die neue Beleuchtung sollte zum Ortsbild passen und das Sicherheitsempfinden erhöhen», so die Worte von Gemeinderat Drin Alaj anlässlich eines Spaziergangs durch den Park vom Donnerstagmorgen, 6. Juni 2019. Nach der Umsetzung ist er voll des Lobes: «Der Villettepark wurde in bestes Licht gerückt und ist nun noch schöner.»

Die WWZ haben in Zusammenarbeit mit dem Werkhof Cham 56 Leuchten, 50 Kandelaber sowie mehr als drei Kilometer Kabel ersetzt. Für Andreas Widmer, CEO WWZ Energie AG, war nicht nur die Energieeffizienz ein zentraler Faktor, sondern auch, dass bei der Umsetzung alle am gleichen Strick gezogen haben. «Die Villette ist ein besonderes Bijou», sagte Andreas Widmer schwärmend und erklärte: «Die Beleuchtung durfte keinesfalls im Vordergrund stehen.»

Bereits eingesetzte Lampen für gut befunden

Die neuen tulpenförmigen LED-Leuchten findet man auch im angrenzenden Hirsgarten. Obschon es auf der Hand lag, das gleiche Konzept anzuwenden, um ein einheitliches Bild der Seepromenade zu gewährleisten, wollte man sich nicht gleich festlegen. «Wir wollten offen sein für verschiedene Lösungen», erklärte Manuela Hotz, Projektleiterin Umwelt bei der Gemeinde Cham. «Jede Beleuchtung bedeutet Stress für die nachtaktiven Tiere.» Die Fledermäuse benötigen für die Futtersuche vorwiegend Dunkelheit. Durch die neuen Lampen sind dunkle Korridore gewährleistet, so dass der allabendlichen Mückenjagd nichts im Wege steht.

Die neuen Lichtquellen erinnern an alte Strassenlaternen und fügen sich bestens in den im englischen Stil gestalteten Park ein. Die alten Beleuchtungskörper haben ausgedient, die Lichtverschmutzung konnte dadurch erheblich reduziert werden, was ganz im Sinne der «Energiestadt Gold» ist. Ein Spaziergang oder Aufenthalt im schönen Park und Spielplatz lohnt sich auf jeden Fall. Urs Rubitschon, Leiter Betrieb Elektrizität bei den WWZ, ist der Meinung: «Man soll auch in der Nacht durch die Parkanlage laufen können.» Neben der im Neu-Renaissancestil erbauten Villa, welche heute als Restaurant und Kulturzentrum dient, zählt der prächtige alte Baumbestand zu den Attraktionen. Gemäss Markus Schuler, Bereichsleiter Gartenbau bei der Gemeinde Cham, tragen die Bäume zum besseren städtischen Klima bei. Die Anlage lädt zum Verweilen ein – nicht nur tagsüber, wenn die Mauersegler kreisen, sondern neu auch nachts, wenn die Fledermäuse ihre Runden drehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.