Leserbrief

5G Mobilfunkantenne Baugesuch in Hünenberg See während des Lockdowns

Zu einer geplanten 5G-Antenne

Drucken
Teilen

Liebe Gemeindepräsidentin, Bauchef und Gemeinderäte von Hünenberg. Ich bin sehr besorgt, was ich während des Lockdowns im Amtsblatt entnehmen musste. Ein Baugesuch für eine 25 Meter hohe Mobilfunkanlage, welche zusätzlich auf einem 1,6 Meter hohem Podest montiert wird, mit adaptiven Antennen (5G) und einem Durchmesser von über 2,3 Metern. Dies neben dem Lebensmittelgeschäft Spar, umgeben von einer Kindertagesstätte, idyllischen Einfamilienhäusern und Wohnblöcken inmitten von Hünenberg See.

Für mich ist diese Geschichte ein Déjà-vu zum dritten Mal. Wie anno 2006 während der Sportferien (privater Landeigentümer) und 2015 während der Sommerferien (Landeigentümer Gemeinde Hünenberg). Nun während des Corona-Lockdowns auf einem SBB-Grundstück.

Die Umstände sind nun dermassen erschwert; Unterschriften sammeln, Infoabende durchführen und so weiter. Dies stösst bei mir auf ein sehr grosses Unbehagen. Meine damalige Motion «Keine Baubewilligungsverfahren von Bauten und Anlagen, von grossem, öffentlichen Interesse, während der Ferienzeit und Festtagen» vom 8. September 2015 wurde vom Gemeinderat abgelehnt. Nun zähle ich voll und ganz auf die Verantwortlichen der Gemeinde Hünenberg. Wann werden wir in Hünenberg See denn endlich wahrgenommen?

Die gigantische 5G-Antenne wird in Hünenberg See Unattraktivität erbringen. Abgesehen von Gesundheitsschädigung der Strahlen und durch den Anblick verursachten psychischen Belastungen und so weiter.

Die ebenfalls grosse geplante Überbauung Zythus-Areal mit direkter Sicht auf See und Berge – ich ergänze – «und zusätzlicher Antennensicht» wird dadurch komplett abgewertet. Von Seiten der Gemeinde muss nun interveniert werden. Liebe Gemeindepräsidentin und Bauchef von Hünenberg, bitte suchen Sie das Gespräch mit der Landeigentümerin SBB.

Peter Nietlispach, Hünenberg See