A4-AUSBAU: Sechsspur-Ausbau kostet rund 200 Millionen

Am Mittwoch hat das Bundesamt für Strassen eine Veranstaltung zum Sechsspur-Ausbau Blegi–Rütihof veranstaltet. Informiert wurde über das Projekt, die verschiedenen Bauphasen und die Termine.

Drucken
Teilen
Die Autobahnauffahrt Knonau im März 2008. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Autobahnauffahrt Knonau im März 2008. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

2010 starten die Hauptarbeiten für den Sechsspur-Ausbau zwischen der Verzweigung Blegi in Cham und Rütihof in Holzhäusern. Wie das Bundesamt für Strassen (Astra) mitteilt, beginnen im Februar die Arbeiten an den Rampen der Verzweigung Blegi, welche erste Verkehrsbehinderungen verursachen werden.

Mit den Hauptarbeiten für den Sechsspur-Ausbau Blegi–Rütihof wird im April 2010 gestartet. Die Vertreter des Bundesamtes für Strassen betonten an der Informationsveranstaltung vom Mittwoch, 21. Oktober, dass dem störungsfreien Verkehrsfluss und der Verkehrssicherheit höchste Priorität zukomme. So werden während der gesamten Bauzeit von Februar 2010 bis Ende Dezember 2012 wenn möglich vier Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Ausgenommen sind kurzfristige Sperrungen im Bereich der Anschlüsse.

Neubauten und Anpassungen
Der Sechsspur-Ausbau Blegi–Rütihof beinhaltet inklusive der Verbindungsrampen folgende Projektbestandteile:

  • Verbreiterung des Autobahntrasses und der Kunstbauten, Umbau Anschluss Cham, Anpassungen an den Anschluss Zug.  
  • Neubau der Strassenentwässerung.  
  • Neubau der Strassenabwasserbehandlungsanlagen.  
  • Neubau der Kabelrohranlagen, des Elektrotrasses und der elektromechanischen Anlagen.  
  • Versetzung und Erweiterung der bestehenden Lärmschutzanlagen.  
  • Erneuerung der Sicherheitseinrichtungen (Leitschranken, Wildschutzzäune).

Die Kosten für das Projekt sind laut Astra mit rund 200 Millionen Franken veranschlagt.

ana