«A4 HAUTNAH»: Tausende besichtigen A4 durchs Knonaueramt

Gegen 20'000 Personen nutzten die Gelegenheit und das schöne Herbstwetter, die A4 durch das Knonaueramt zu Fuss, mit dem Velo oder auf Inlineskates kennen zu lernen.

Drucken
Teilen
Ein ungewohntes Bild: Gassi gehen auf der Autobahn. (Bild pd)

Ein ungewohntes Bild: Gassi gehen auf der Autobahn. (Bild pd)

Die Zuger Baudirektion hat geladen – und Tausende sind zum Tag der offenen Autobahn durch das Knonaueramt gekommen, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Unter dem Motto «A4 hautnah» wurde der Öffentlichkeit Gelegenheit geben, den A4-Abschnitt zwischen Bibersee bei Cham und dem Südportal des Islisbergtunnels zu besichtigen, bevor die neue Schnellverbindung zwischen der Zentralschweiz und dem Westkreuz Zürich am 13. November 2009 dem Verkehr übergeben wird.

«A4 hautnah» zog Velofahrer in Scharen an. (Bild pd)

Schätzungsweise 20'000 Interessierte nutzten das schöne Herbstwetter, um sich ein Bild des weitgehend fertig gestellten Bauwerks zu machen. Auf den rund zehn zugänglichen Kilometern sah man vor allem Velofahrende und Inlineskater. Aber auch Sonntagsspaziergänger und Familien mit Kinderwagen genossen die Möglichkeit, die Landschaft des Knonaueramtes einmal aus dieser ungewöhnlichen Perspektive kennen zu lernen.Müden Gliedern boten die Zugerland Verkehrsbetriebe mit ihrem kostenlosen Shuttle-Betrieb eine dankbare Gelegenheit, sich zurück nach Zug chauffieren zu lassen.

Bei Veranstaltungsschluss um 16 Uhr konnte die Baudirektion eine rundum positive Bilanz ziehen. Trotz der vielen Teilnehmenden mussten die Samaritervereine aus dem Knonaueramt ausser ein paar Bagatellverletzungen (Schürfungen usw.) und einem übertretenen Fuss keine gravierenden Zwischenfälle notieren. Baudirektor Heinz Tännler: «Ein höchst erfreulicher Tag.»

scd

Impressionen und Interview mit dem Baudirektor: