Ab 4. Mai fahren Zugs Busse wieder im Normalfahrplan

Der öffentliche Verkehr soll bis zum 11. Mai zur Normalität zurückkehren. Um der aufkommenden Nachfrage zu begegnen, führen die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) den Normalfahrplan ab dem 4. Mai wieder ein.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) am Kolinplatz in der Stadt Zug.

Ein Bus der Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) am Kolinplatz in der Stadt Zug.

Bild: ZVB

(haz) Auf Anordnung des Bundesamts für Verkehr (BAV), SBB und Postauto wird das Angebot im öffentlichen Verkehr schrittweise ab dem 27. April bis zum 11. Mai hochgefahren. Mit den vom Bundesrat kommunizierten Lockerungsschritten ist eine Zunahme der Nachfrage zu erwarten. Die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) führen laut Medienmitteilung den Normalfahrplan daher bereits am 4. Mai wieder ein. Eine Ausnahme bilden die Nachtexpresse an den Wochenenden, die schweizweit bis auf Weiteres eingestellt bleiben.

Schutzkonzept für Reisende ist in Erarbeitung

Die Systemführer SBB und Postauto erarbeiten ein Schutzkonzept für Reisende und Mitarbeitende, welches die ZVB mittragen wird. Die konkreten Massnahmen sind heute noch nicht bekannt. Wichtig bleiben die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) verordneten Abstands- und Hygieneregeln. Die ZVB setzen möglichst grosse Fahrzeuge ein und desinfizieren die Haltestangen und Knöpfe täglich, heisst es in der Mitteilung der ZVB weiter. Die Kunden sind gebeten, auf Ausflugsfahrten bis auf Weiteres zu verzichten, damit diejenigen Fahrgäste, die auf den ÖV angewiesen sind, sich weiterhin bewegen können. Die ZVB bedankt sich für die Solidarität.

Die Schutzmassnahmen in den Bussen werden weitergeführt. Die vorderste Türe bleibt geschlossen und die erste Sitzreihe abgesperrt. Deshalb findet weiterhin kein Ticketverkauf durch das Fahrpersonal statt. Die Kunden sind angehalten, ihre Billetts elektronisch, zum Beispiel via Fairtiq, oder beim nächsten Billetautomaten zu lösen.

Hinweis:
Weitere Informationen: www.zvb.ch/ueber-uns/coronavirus-informationen