Ab dem 13. Dezember steht Zugern ein grösseres ÖV-Angebot zur Verfügung

Die Zugerland Verkehrsbetriebe setzen bei manchen Linien auf einen dichteren Takt und mehr Verbindungen am Sonntag. Zwei Gemeinden erhalten gar erstmals überhaupt eine direkte Verbindung.

Drucken
Teilen

(bier) Zuger profitieren ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember von folgenden Anpassungen, teilen die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) mit:

  • Die Linien 3, 6 und 11 werden weiter verdichtet und der 15-Minuten-Takt von Montag bis Freitag bis 22 Uhr verlängert. Weiter wird auf der Linie 31 Richtung Sihlbrugg zur Entlastung des Pendlerverkehrs der 15-Minuten-Takt zu den Hauptverkehrszeiten eingeführt.
  • Die Linien 1 und 3 sind neu am Sonntag von 9 bis 18 Uhr im 15-Minuten-Takt unterwegs. Auf der Linie 4 wird sonntags der 30-Minuten-Takt bis 20 Uhr bis Baar und Blickensdorf verlängert. Die Linie 14, die an Sonntagen bisher von Baar bis Zug verkehrte, bedient neu Gimenen und fährt somit die gewohnte Strecke im Stundentakt.
  • Der Schwyzer Talkessel sowie der Bezirk Küssnacht rücken an Rotkreuz. Die neu erschaffenen Linien 525 und 526 erschliessen die beiden Regionen über die Kantonsgrenzen hinweg mit einem neuen Busangebot. Die Linie 525 verkehrt im Stundentakt direkt von Rotkreuz nach Immensee über die Autobahn. Die Linie 526 verkehrt von Montag bis Freitag während der Hauptverkehrszeiten zwischen Rotkreuz via Arth-Goldau bis Brunnen.
  • Die Linie 21 wird aufgehoben. Die Strecke Walchwil–Arth-Goldau wird neu durch die S-Bahn und Arth durch die Linien 501 und 502 erschlossen. Die Buslinie 5 verkehrt neu im Stundentakt und erschliesst in Walchwil zusätzlich das Gebiet Oberdorf und Hörndlirain.
  • Eine historische Verbindung entsteht zwischen den beiden Berggemeinden Neuheim und Menzingen. Die Linie 32 wird im 30-Minuten-Takt von Baar, Bahnhof via Neuheim, Dorf alternierend nach Neuheim, Tal oder bis nach Menzingen geführt. Dadurch entsteht eine stündliche, direkte Busverbindung zwischen den beiden Gemeinden.
Die beiden Berggemeinden Neuheim und Menzingen erhalten eine direkte Buslinie. Von links nach rechts: Patrick Stöcklin (kantonales Amt für Raum und Verkehr), Roger Bosshart (Gemeinderat Neuheim), Cyrill Weber (Unternehmensleiter ZVB), Barbara Beck-Iselin (Gemeinderätin Menzingen), Daniel Schillig (Gemeindepräsident Neuheim), Andreas Etter, (Gemeindepräsident Menzingen), Andreas Bächtold (Gemeinderat Neuheim), Susan Staub-Matti (Gemeinderätin Menzingen), Zari Dzaferi (Gemeinderat Baar), Marcel Güttinger (Gemeinderat Neuheim).

Die beiden Berggemeinden Neuheim und Menzingen erhalten eine direkte Buslinie. Von links nach rechts: Patrick Stöcklin (kantonales Amt für Raum und Verkehr), Roger Bosshart (Gemeinderat Neuheim), Cyrill Weber (Unternehmensleiter ZVB), Barbara Beck-Iselin (Gemeinderätin Menzingen), Daniel Schillig (Gemeindepräsident Neuheim), Andreas Etter, (Gemeindepräsident Menzingen), Andreas Bächtold (Gemeinderat Neuheim), Susan Staub-Matti (Gemeinderätin Menzingen), Zari Dzaferi (Gemeinderat Baar), Marcel Güttinger (Gemeinderat Neuheim).

Bild: Zugerland Verkehrsbetriebe/PD

Cyrill Weber, der Unternehmensleiter der ZVB, sagt in der Mitteilung, dass mit dieser Verbindung ein lang gehegter Wunsch der beiden Gemeinden erfüllt werden konnte. Roger Bosshart, der zuständige Gemeinderat Neuheims, unterstreicht diese Aussage: «Seit zwölf Jahren hatten wir dieses Ziel vor Augen und viele Hürden wurden genommen. Das wir nun eine direkte Busverbindung Neuheim–Menzingen umsetzen können, freut mich daher umso mehr.» Barbara Beck-Iselin, Gemeinderätin in Menzingen, sieht auch den Nutzen der Verbindung für Besucherinnen und Besucher des gemeinsamen Pflegeheims sowie einen touristischen Aspekt: «Aus dem Nebel hoch nach Menzingen mit der neuen Panorama-Linie, das ist nun möglich.»

Weitere Informationen zu den Fahrplanänderungen sind hier zu finden.