ABFÄLLE: Viel Altes im Westen der Stadt

Wer in Zug Neues baut, stösst im Boden vielerorts auf Altlasten. Für Bauherren ists dennoch attraktiv.

Drucken
Teilen
Sogar ein Tank kam auf der Baustelle zum Vorschein. (Bild pd)

Sogar ein Tank kam auf der Baustelle zum Vorschein. (Bild pd)

Theilerplatz in Zug. Hier soll einmal das neue Headquarter der Siemens stehen. Noch ist da auf der Baustelle aber einfach ein grosses Loch: Das Areal wird im Vorfeld des Bauprojekts saniert, das Erdreich von Altlasten befreit. «Im Rahmen der ohnehin geplanten Sanierung stiess man am Rand auf chlorierte Kohlenwasserstoffe, kurz CKW, im Boden. Diese wurden früher für die Reinigung von Metallen gebraucht; sie sind Krebs fördernd», sagt Rolf Bleiker vom kantonalen Amt für Umweltschutz (Afu).

Schutt auf 2000 Quadratmetern
Die Verschmutzung habe auf der Baustelle zu einem Mehraufwand geführt, so Bleiker. Überraschend sei der Fund beim Theilerplatz aber nicht. «Es war bekannt, dass da früher ein Umschlagsplatz für CKW war.»

Sarah Kohler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».