ABSTIMMUNG: Grünes Licht für neues Hauptgebäude der Raiffeisenbank in Cham

Der alte Bau galt als «Störfaktor»: Jetzt kann das braune Siebzigerjahre-Gebäude der Raiffeisenbank am Bärenkreisel zwei Neubauten weichen. Die Chamer haben dem Bebauungsplan mit einem Ja-Stimmenanteil von 78,8 Prozent deutlich zugestimmt.

Drucken
Teilen
Blick vom Bärenkreisel auf den Neubau der Bank. (Bild: Visualisierung PD)

Blick vom Bärenkreisel auf den Neubau der Bank. (Bild: Visualisierung PD)

Das Stimmvolk von Cham gab am Sonntag mit 3571Ja- zu 960 Nein-Stimmen grünes Licht für den Bebauungsplan Schulhausstrasse / Sinserstrasse. Damit ist der Weg frei für zwei Neubauten im Dorfzentrum von Cham. Die Stimmbeteiligung lag bei 46,6 Prozent.

Das Projekt «Mezzanin» der Bünzli & Courvoisier Architekten AG aus Zürich sieht zwei Neubauten vor. Im einen Neubau, der sich direkt am Kreisel zwischen der Schulhaus- und der Sinserstrasse befindet, soll die Raiffeisenbank einziehen. Damit rückt die Bank in die erste Reihe. Im zweiten und kleineren Neubau können Wohnungen, Geschäfte und Büroräume untergebracht werden. Die Kosten für das gesamte Bauprojekt belaufen sich auf 28 Millionen Franken.

mua/rem/zim

 

Der Bau aus den Siebzigerjahren im Zentrum von Cham. (Bild Stefan Kaiser)

Der Bau aus den Siebzigerjahren im Zentrum von Cham. (Bild Stefan Kaiser)