ABSTIMMUNG: Haus Zentrum: Der Widerstand war grösser

Mit einem Nein-Anteil von 60,6 Prozent hat die Zuger Bevölkerung den Baukredit von 13 Mio. Franken abgelehnt. Stadtrat und Grosser Gemeinderat haben die Vorlage befürwortet.

Drucken
Teilen
So hätte das Haus Zentrum nach der Sanierung aussehen sollen. (Visualisierung pd)

So hätte das Haus Zentrum nach der Sanierung aussehen sollen. (Visualisierung pd)

Der Entschied fiel mit 4993 Nein- zu 3247 Ja-Stimmen (60,6 zu 39,4%) klar. Die Stimmbeteiligung lag bei rund 52,5 Prozent.

Nun ist bekannt, was die Stimmberechtigten nicht wollen: ein modernisierte Fassade für das Haus Zentrum in der Altstadt. Alles andere sei offen, wie die Stadt Zug mitteilt: die Erhaltung des bestehenden Hauses oder der Abbruch des Gebäudes mit einem Neubau.

Der Stadtrat habe bei dieser Ausgangslage eine knifflige Aufgabe zu lösen, betonte der Zuger Stadtpräsident. Man müsse zudem davon ausgehen, dass die Kosten für eine alternative Lösung nicht wesentlich tiefer lägen als beim bestehenden Projekt. Bereits haben die Fraktion der SVP und der Alternative-CSP Motionen eingereicht, die den Stadtrat auffordern, Vorschläge über das weitere Vorgehen aufzuzeigen.

Die Kosten für die Totalsanierung wurden im Vorfeld auf 12,9 Mio. Franken berechnet, wie es in der Abstimmungsbroschüre heisst. Diesen Informationen zufolge müsste das Gebäude trotzdem saniert werden. Die Kosten werden auf rund 10 Mio. Franken geschätzt. Bei dieser Variante sei es jedoch nicht möglich, die Anzahl Büros von 70 auf 100 zu erhöhen.

scd