ÄGERITAL: Hallenbad: Jetzt laufen die Verhandlungen

Das Gemeinschaftsprojekt im Ägerital geht voran: Wenn der Grundeigentümer mitmacht, kommt das Bad wohl nach Oberägeri.

Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Pius Meier. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Gemeindepräsident Pius Meier. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Ein 25-Meter-Becken, eine Sauna und ein Wellnessbereich direkt am Ägerisee: So in etwa soll das Angebot im geplanten Hallenbad im Ägerital aussehen – wenn das Grossprojekt denn zu Stande kommt. Auf jeden Fall sind die Gemeinden Unterägeri und Oberägeri, die das «Projekt Hallenbad» gemeinsam angepackt haben, einen Schritt weiter.

Eine Machbarkeitsstudie hatte gezeigt, dass die Badi Oberägeri der beste Standort für ein neues Hallenbad wäre. Jetzt haben die Gemeinden nach weiteren Vorabklärungen die Verhandlungen mit dem Grundeigentümer aufgenommen. «Er hat eine detaillierte Absichtserklärung eingereicht», sagt Oberägeris Gemeindepräsident Pius Meier. Der Grundbesitzer zeige Bereitschaft, das Land im Baurecht abzutreten.

Andrée Stössel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.