Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ÄGERITAL: Neue Quartiere schliessen Lücke

Die Grenze zwischen Oberägeri und Unterägeri wird künftig kaum mehr sichtbar sein – wegen zweier Überbauungen.
Auf der Wiese um das Kinderheim Lutisbach (blaues Haus) entstehen Lutisbach-Residenz und Lutisbach-Park. Gleich rechts darüber, zwischen den beiden Bauernhöfen, wird die Überbauung Erliberg erstellt. (Bild Stefan Kaiser)

Auf der Wiese um das Kinderheim Lutisbach (blaues Haus) entstehen Lutisbach-Residenz und Lutisbach-Park. Gleich rechts darüber, zwischen den beiden Bauernhöfen, wird die Überbauung Erliberg erstellt. (Bild Stefan Kaiser)

Carmen Desax

Über 170 Wohnungen werden in nächster Zeit in Oberägeri gebaut. Nicht etwa verstreut auf verschiedenen Grundstücken, sondern an einem einzigen Standort: auf der Grenze zwischen den beiden Dörfern. Betroffen sind die Gebiete Lutisbach mit einer Fläche von rund 30 000 Quadratmetern und Untererliberg mit rund 22 000 Quadratmetern. Von aussen betrachtet schliesst sich mit den kommenden Überbauungen auf Oberägerer Boden die Grenze zwischen Unter- und Oberägeri optisch.

Gemeinsam ist den insgesamt drei Projekten ausserdem, dass sie einem Quartierbebauungsplan unterliegen und so ein einheitliches Bild entstehen soll. Bereits sind die ersten Bagger aufge­fahren. Denn die Baubewilligung für das erste Projekt ist in Kraft. So entstehen mit dem Namen Lutisbach-Residenz in unmittelbarer Nähe zum Kinderheim Lutisbach gegenwärtig zwei Mehrfamilienhäuser mit je acht Wohnungen. Am gleichen Ort, etwas weiter westlich, ist der Lutisbach-Park mit rund 100 Wohnungen, verteilt auf 13 Gebäude, geplant.

Keine Wohnbauförderung

«Die beiden Überbauungen werden separat behandelt, es sind unterschiedliche Landeigentümer, unterschiedliche Architekten und unterschiedliche Konzepte», erklärt Anna Miller von der Peikert Immobilien AG, die die beiden Projekte betreut. Die geplanten Eigentums- und Mietwohnungen sollen sowohl Familien wie auch Alleinstehende anziehen. Die Wohnungsgrössen reichen von 2 1/2 - bis zu 5 1/2 -Zimmer-Wohnungen. Allerdings könne durch Umgestalten oder Zusammenlegen auch auf individuelle Wünsche reagiert werden, so Miller.

Für jeden Geldbeutel geeignet sind die geplanten Wohnungen jedoch nicht, denn Wohnbauförderung sei bisher nicht in Betracht gezogen worden. Der Nachfrage tut dies keinen Abbruch. Wie Anna Miller mitteilt, hat der Verkauf bei der Lutisbach-Residenz bereits begonnen. Schon sei die Hälfte der Wohnungen weg. Kein Wunder, der Standort ist bestechend: Die Hanglage verhindert, dass die Aussicht auf den Ägerisee verbaut werden kann, die Nähe zum Dorf ist gegeben, und trotzdem wohnt man nicht mittendrin. Im Frühjahr 2018 sollen die ersten Wohnungen bezogen werden können.

Eine Überbauung im Erliberg

«Beim Lutisbach-Park hat der Verkauf der ersten Etappe begonnen. Es werden drei Mehrfamilienhäuser an Investoren verkauft», so Miller. Hier soll der Bau voraussichtlich im Sommer 2018 starten.

Etwas weiter oben, ebenfalls mit einer wunderbaren Aussicht ins Ägerital, ist die dritte Überbauung geplant: «Im Erliberg werden insgesamt rund 70 Mietwohnungen in zwei Häusern entstehen», gibt Architekt Albi Nussbaumer von Albi Nussbaumer Architekten auf Nachfrage Auskunft. Im einen Mehr­familienhaus werden rund 30 Wohnungen entstehen, im anderen rund 40. Die beiden grossen Gebäude werden nacheinander gebaut. «Momentan sind wir in der Phase Bauprojekt», so Nussbaumer. Noch gibt es keine Baubewilligung. Man rechne damit, dass das entsprechende Baugesuch in diesem Jahr eingereicht werde, heisst es bei der Bauabteilung der Gemeinde. Im Zusammenhang mit dem Bauprojekt stehen im Übrigen auch die öffentlichen Auflagen bei der Gemeinde für die Teil­freigabe der Reservebauzone und der Zonengrenzkorrektur im Gebiet Untererliberg. «In diesem Fall wird nicht die ganze Reservebauzone freigegeben, sondern nur eine Teilfläche», erklärt Rudolf Halter, Leiter Abteilung Bau und Sicherheit. So sei es möglich, dass ab 2017 eine erste Etappe gebaut werden könne. Die zweite Etappe werde erst im Jahre 2022 freigegeben. Erst dann wird auch das zweite Gebäude im Erliberg entstehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.