Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ägerital wieder von Unwetter heimgesucht

Im Ägerital standen die Feuerwehren wegen umgestürzten Bäumen und überfluteten Kellern im Dauereinsatz. Bei der Zuger Polizei gingen rund 50 Notrufe ein.
In Oberägeri stürzte ein Baum auf ein Hausdach. Verletzt wurde niemand. (Bild: Zuger Polizei)

In Oberägeri stürzte ein Baum auf ein Hausdach. Verletzt wurde niemand. (Bild: Zuger Polizei)

Rund acht Tage nach den Unwetter am 29. Juni ist das Ägerital wieder von Orkanböen und Unwettern heimgesucht worden. Bei der Zuger Polizei gingen am Donnerstagabend zwischen 16.30 und 18 Uhr rund 50 Notrufe ein. Betroffen waren vor allem die Gemeinden Unterägeri und Oberägeri. Mit Ausnahme des tragischen Zwischenfalles in Risch sind bei der Zuger Polizei bis zur Stunde keine Meldungen über Verletzte eingegangen.

An der Höfnerstrasse in Unterägeri fegte der Wind das Dach einer Schreinerei weg. Das Wellblechdach wurde mehrere hundert Meter weit weggeschleudert und knickte diverse Bäume um. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken.

Orkanböen im Ägerital

An der Morgartenstrasse in Oberägeri stürzte ein Baum auf das Dach eines Hauses. Auch hier beläuft sich der Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken.

Beim Ägerisee wehte der Wind nach Angaben von SF Meteo mit bis zu 132 Kilometern pro Stunde, in nur 10 Minuten fielen 30 Liter Regen pro Quadratmeter. Weiter liess das Unwetter im Ägerital, aber auch in Menzingen, Walchwil und Bäume umknicken und Keller überfluten.

In der Stadt Zug musste die Freiwillige Feuerwehr zu sechs Einsätzen aufgeboten werden. Mit Wassersaugern und einer Pumpen saugten sie das Wasser aus den Kellern. Ebenso musste die Artherstrasse von heruntergefallenen Ästen befreit werden. Zeitweise verstopften Laub und Dreck die Kanalisationsschächte.

rem

Schon wieder: Das Ägerital wurde von einem starken Gewitter getroffen. (Bild: Zuger Polizei)Schon wieder: Das Ägerital wurde von einem starken Gewitter getroffen. (Bild: Zuger Polizei)
Da braut sich was zusammen auf dem Ägerisee. (Bild: Leserin Isabel Müller-Humbel)Da braut sich was zusammen auf dem Ägerisee. (Bild: Leserin Isabel Müller-Humbel)
In Oberägeri an der Morgartenstrasse stürzte ein Baum auf ein Hausdach. (Bild: Zuger Polizei)In Oberägeri an der Morgartenstrasse stürzte ein Baum auf ein Hausdach. (Bild: Zuger Polizei)
An der Höfnerstrasse in Unterägeri fegte der Wind das Dach einer Schreinerei weg. (Bild: Zuger Polizei)An der Höfnerstrasse in Unterägeri fegte der Wind das Dach einer Schreinerei weg. (Bild: Zuger Polizei)
Das Wellblechdach wurde mehrere hundert Meter weit weggeschleudert und knickte diverse Bäume um. (Bild: Zuger Polizei)Das Wellblechdach wurde mehrere hundert Meter weit weggeschleudert und knickte diverse Bäume um. (Bild: Zuger Polizei)
Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. (Bild: Zuger Polizei)Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. (Bild: Zuger Polizei)
In Oberägeri fiel ein Baum auf ein Hausdach und verursachte einen Schaden von mehreren zehntausend Franken. (Bild: Zuger Polizei)In Oberägeri fiel ein Baum auf ein Hausdach und verursachte einen Schaden von mehreren zehntausend Franken. (Bild: Zuger Polizei)
In Wollerau donnerten solche Hagelkörner vom Himmel. (Bild: Leser Christoph Mauchle)In Wollerau donnerten solche Hagelkörner vom Himmel. (Bild: Leser Christoph Mauchle)
Apokalyptische Stimmung: Die Gewitterfront zieht langsam über den Ägerisee (Bild: Ines Hohenbrink)Apokalyptische Stimmung: Die Gewitterfront zieht langsam über den Ägerisee (Bild: Ines Hohenbrink)
Auch in der Stadt Zug hagelte es. (Bild: FFZ)Auch in der Stadt Zug hagelte es. (Bild: FFZ)
Mit Wassersaugern und einer Tauchpumpe musste Wasser aus Kellerräumen abgepumpt werden. (Bild: FFZ)Mit Wassersaugern und einer Tauchpumpe musste Wasser aus Kellerräumen abgepumpt werden. (Bild: FFZ)
Trotz der heftigen Regenschauern rudern zwei Männer auf dem Rotsee weiter. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)Trotz der heftigen Regenschauern rudern zwei Männer auf dem Rotsee weiter. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)
Andere räumen die Boote zusammen. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)Andere räumen die Boote zusammen. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)
In Buonas (Gemeinde Risch) endete ein Firmenfest tragisch. Ein Baum stürzte auf zwei Personen und begrub diese unter sich. (Bild: Neue ZZ)In Buonas (Gemeinde Risch) endete ein Firmenfest tragisch. Ein Baum stürzte auf zwei Personen und begrub diese unter sich. (Bild: Neue ZZ)
Beim Eingang zeugen nur noch Blätter vom heftigen Sturm. (Bild: Neue ZZ)Beim Eingang zeugen nur noch Blätter vom heftigen Sturm. (Bild: Neue ZZ)
Auf dem Gelände der Firma Roche hätte ein Fest stattfinden sollen. Diese wurde nach den tragischen Todesfällen abgesagt. (Bild: Neue ZZ)Auf dem Gelände der Firma Roche hätte ein Fest stattfinden sollen. Diese wurde nach den tragischen Todesfällen abgesagt. (Bild: Neue ZZ)
Bild: zvgBild: zvg
Bild: zvgBild: zvg
18 Bilder

Bilder der Gewitter in der Zentralschweiz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.