ÄNDERUNGEN 2008: Nun stemmt der Kanton 180 Millionen Franken

Auf Neujahr gabs viele neue Erlasse. Der neue Finanzausgleich (NFA) hat für Zug die grösste Tragweite. Aber auch im Justizsektor ist ein neues Modell in Kraft.

Drucken
Teilen
Finanzdirektor Peter Hegglin. (Bild Werner Schelbert / Neue ZZ)

Finanzdirektor Peter Hegglin. (Bild Werner Schelbert / Neue ZZ)

«Noch nie haben an einem Jahreswechsel derart viele Erlasse geändert wie dieses Mal.» Bruno Zimmermann vom Rechtsdienst bei der Staatskanzlei nennt als Zahl etwa 600 Änderungen. Auf den Kanton Zug kommt ein gewaltiger finanzieller Lupf zu: 2008 muss der Kanton Zug erstmals die erhöhten Beiträge an den neuen Finanzausgleich (NFA) zahlen: 180 Millionen Franken brutto pro Jahr.

Durch den NFA ergab sich auch eine Zuger Finanz- und Aufgabenreform (ZFA). Diese spielt im mehrere nachstehende Erlasse hinein. Finanzdirektor Peter Hegglin: «Mit ZFA haben wir den Kanton Zug für den NFA fit gemacht. 2008 und die kommenden Jahre werden zeigen, ob wir richtig gerechnet und geplant haben.»

Karl Etter

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.