Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ägeri muss einen Dämpfer hinnehmen

Gegen das Schlusslicht SK Bern setzt es für den Aufsteiger in der Nationalliga B eine Kanterniederlage ab. Die Ausgangslage im Tabellenkeller ist nun sehr spannend.
Thomas Iten
Enttäuschung herrscht im Ägerer Lager. Bild: Werner Schelbert (Baar, 19. Mai 2018)

Enttäuschung herrscht im Ägerer Lager. Bild: Werner Schelbert (Baar, 19. Mai 2018)

Auf dem Papier erschien der SK Bern als vermeintlich einfacher Gegner für Ägeri. Doch das Team erwies sich als besser, als es die aktuelle Tabellensituation vermuten lies. Besonders im Abschluss zeigten sich die Berner sehr effizient. Nach dem ersten Viertel mit 2:1 in Führung liegend, erzielten sie nur 33 Sekunden nach Wiederanpfiff das 3:1 und wenig später gar das 4:1. Ägeri agierte im Angriff ohne Glück und in der Defensive zu fehlerhaft.

Zudem wurde Gergely Fülöp in der Offensive schmerzlich vermisst. Der Ungar nahm gesundheitlich angeschlagen am Beckenrand Platz. Ansonsten aber konnte Spielertrainer Nikos Kotsidis aus dem Vollen schöpfen: Mit Tim Riedmann, Gian Valentin und Andreas Antoniou kamen drei junge Eigengewächse zum Einsatz.

In der 14. Minute war es mit Ruedi Hegglin aber ein ehemaliger NLA-Spieler, der in Überzahl die Frösche mit dem zweiten Tor zunächst im Spiel hielt. Aber die Berner nutzten noch vor der zweiten Pause eine weitere Überzahl-Möglichkeit, um den Drei-Tore-Vorsprung wiederherzustellen. Genau diese Kaltblütigkeit liessen die Frösche dann Anfang des dritten Viertels vermissen, als Routinier Yannick Blattmann einen Penalty an die Querlatte schoss. Ab dann war der Faden gerissen. Die Gäste erhöhten in der Folge gnadenlos bis auf 14:2.

Es war der dritte Sieg der Berner in Folge. Sie haben damit den Aufsteiger Ägeri in der Tabelle überholt und sind neu Siebter. Das dahinter folgende Ägeri hat ebenso sechs Punkte wie Bern und der Tabellenneunte Horgen II. Das Schlusslicht Bissone hat vier Zähler auf dem Konto. Das nächste Spiel wird für die Ägerer ein ganz wichtiges: Am Freitag, 25. Mai, empfangen sie Horgen im Freibad Lättich in Baar (ab 20.30 Uhr).

Frosch Ägeri – Bern 2:14 (1:2, 1:3, 0:5, 0:4). Freibad Lättich, Baar. – SR Peter Wengenroth/Staub. – Strafen: Ägeri 7; Bern 5. – Ägeri: Besmer, Valeo, Somogyi, Sabotic, Hegglin (1), Fülöp Blattmann (1), Riedmann, Valentin, Gubser, Kotsidis, Nussbaumer, Antoniou.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.