Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Aktivisten protestieren in Zug gegen Xstrata

An der Generalversammlung des Rohstoffkonzerns Xstrata in Zug haben am Dienstag Demonstranten dem Unternehmen Umweltverschmutzung sowie Menschenrechtsverletzungen in Peru und Kolumbien vorgeworfen.
Die Aktivisten demonstrierten am Dienstagmorgen vor dem Casino Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Aktivisten demonstrierten am Dienstagmorgen vor dem Casino Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die rund 30 Aktivistinnen und Aktivisten setzten sich aus Mitgliedern der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), von MultiWatch sowie der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (ask!) und einer peruanischen und einer kolumbianischen Delegation zusammen, wie die Organisationen mitteilten. Als Augen verkleidet begrüssten sie die GV-Teilnehmer unter dem Motto «Wir schauen hin!».

In Peru fördert Xstrata Kupfer und Gold. Bereits vergangenen Oktober wurde in Zug gegen Xstrata protestiert. Vergangenen Novemberreichte der Bürgermeister der Andenprovinz Espinar, Oscar Mollohuanca, Strafanzeige gegen Xstrata wegen Umweltverschmutzung und Gesundheitsgefährdung ein.

Unabhängige Untersuchungen in der Region haben laut weiteren Angaben der Aktivisten ergeben, dass der Gehalt an Schwermetallen im Trinkwasser die Grenzwerte um ein Mehrfaches übersteigt. Auch seien wiederholt auftretende Fehlgeburten und Missbildungen bei Tieren dokumentiert.

Deniz Simsek serviert Habibe Özdemir eine kurdische Spezialität auf dem Zuger Landsgemeindeplatz. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Der Schweizer Schriftsteller Pedro Lenz hielt eine Rede. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Auch die Zuger Regierungsrätin Manuela Weichelt (Alternative) feierte den Tag der Arbeit auf dem Landsgemeindeplatz. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Aktivisten demonstrieren am Dienstagmorgen vor dem Casino Zug gegen den Rohstoffhändler Xstrata. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ
9 Bilder

1.-Mai-Demos in Zug

In Kolumbien komme es durch die Mine Cerrejón, an der Xstrata zu einem Drittel beteiligt sei, zu Umweltverschmutzungen und unfreiwilligen Umsiedlungen der traditionell von Landwirtschaft, Jagd und der Fischerei lebenden lokalen Gemeinschaften, hiess es weiter. Die Betroffenen seien bis heute nicht ordnungsgemäss über Expansionsprojekte und Umsiedlungen informiert und angehört worden.

Der schweizerisch-britische Bergbaukonzern Xstrata steht vor der Fusion mit dem weltgrössten Rohstoffhändler Glencore zu einem Mega- Konzern mit einem Jahresumsatz von fast 210 Milliarden Dollar. Die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden steht noch aus. Zudem drohen einige Aktionäre, Sand ins Getriebe zu streuen, wenn Glencore sein Angebot nicht aufstockt.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.