Alkoholisiert mit über 200 km/h über Autobahn gerast

Ein 31-Jähriger ist in der Nacht auf Samstag mit über 200 Stundenkilometern über die Autobahnen A4 und A14 gebrettert. Sein Pech: Eine zivile Polizeipatrouille folgte ihm - und stellte fest, dass er zu viel Alkohol intus hatte.

Drucken
Teilen

Aufgefallen ist der Mann aus dem Kosovo den Zuger Polizisten, weil er bei der Autobahneinfahrt Küssnacht am Rigi rückwärts fuhr, um auf die Auffahrt in Richtung Zug zu wechseln. Die Patrouille folgte ihm und mass dabei Geschwindigkeiten von deutlich über 200 Stundenkilometern, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Vor der Ausfahrt Gisikon stoppten die Beamten den Raser. Der Atemlufttest zeigte, dass er über ein Promille Alkohol intus hatte. Zudem fanden die Polizisten in seinem Auto kleinere Mengen «unbekannter Betäubungsmittel», wie es in der Mitteilung heisst.

Der Raser musste seinen Führerschein abgeben und sich einer Blut- und Urinkontrolle unterziehen. Zudem wird er sich vor dem Richter verantworten müssen. Sein Wagen wurde derweil von der Polizei sichergestellt.

sda