Alkoholisierter Mann bedrängt junge Frau in Zug

Am Montagabend wurde eine junge Frau von einem Mann in der Nähe des Bahnhofs Zug sexuell belästigt. Dank der guten Personenbeschreibung konnte der Mann verhaftet werden.

Drucken
Teilen

(cro) Der Vorfall ereignete sich am Montagabend, 9. November, kurz vor Mitternacht, wie Frank Kleiner, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden, schreibt. Eine 24-jährige Frau lief vom Bahnhof Zug kommend auf dem Baarer Fussweg in Richtung Theilerstrasse. Bei den dortigen Schrebergärten wurde sie von einem unbekannten Mann angesprochen und sexuell bedrängt. Die junge Frau konnte sich vom Täter distanzieren, eilte nach Hause und verständigte die Polizei.

Dank der präzisen Personenbeschreibung und der umgehend eingeleiteten Fahndung konnte der gesuchte Mann wenig später am Bahnhof Zug durch die Einsatzkräfte festgenommen werden. Beim alkoholisierten Mann handelt es sich um einen 33-jährigen Eritreer. Wegen sexueller Belästigung muss er sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.

Tipps für mehr Sicherheit auf dem Heimweg

  • Gehen Sie nicht alleine, verabreden Sie sich für den Heimweg mit einer Freundin oder einem Freund. 
  • Für eine gut beleuchtete, stark frequentierte und bekannte Strecke lohnt es sich, einen Umweg auf sich zu nehmen.
  • Tragen Sie keine Kopfhörer. In unsicheren Situationen ist es wichtig, die Geräusche in der Umgebung gut zu hören. 
  • Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl. Haben Sie ein ungutes Gefühl oder fühlen Sie sich verfolgt, dann reden Sie sich nicht einfach nur gut zu, sondern reagieren Sie. 
  • Telefonieren Sie während dem Heimweg mit einer Freundin oder einem Freund. Können Sie niemanden anrufen, dann führen Sie ein Scheintelefonat. 
  • Werden Sie angegriffen oder in die Enge gedrängt, schreien Sie laut nach Hilfe und versuchen Sie zu fliehen. 
  • Machen Sie Passanten auf sich aufmerksam. Ist niemand in Ihrer Nähe, suchen Sie ein öffentlich zugängliches Gebäude auf oder klingeln Sie im Ernstfall bei Unbekannten. 
  • Alarmieren Sie umgehend, spätestens aber wenn Sie in Sicherheit sind, die Polizei.