ALLENWINDEN: Der «Adler» in Allenwinden geht in die Luft

Die Räume in der Liegenschaft Adler werden erhöht, um renoviert zu werden. Dafür hat eine Spezialfirma das Gebäude um rund einen halben Meter angehoben.

Drucken
Teilen
Lehrling Samuel Wettstein prüft die Höhe der angehobenen Liegenschaft. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Lehrling Samuel Wettstein prüft die Höhe der angehobenen Liegenschaft. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Das Gebäude wurde am Morgen mit Hilfe von hydraulischen Zylindern angehoben. Damit es von der Schwebe nicht ins Schwanken gerät, wurde es entlang mehrerer Leitpfosten emporgehievt und dann daran fixiert. Fast ein wenig unheimlich, dass eine Konstruktion aus Zylindern – 51, um genau zu sein – das rund 125 Tonnen schwere Haus in der Luft hält.

Dieses wird so lange auf den Zylindern stehen, bis die Arbeiter die neuen Stützpfeiler eingesetzt und die Wände neu erstellt haben – also rund einen Monat. Anschliessend soll dann laut Erwin Bortis, Bauchef der Kirchgemeinde Baar, der die Liegenschaft gehört, in einem zweiten Schritt die Anhebung des oberen Stockwerks erfolgen, zuletzt wird der Dachstock ausgebaut. «Das Ziel ist es, die Arbeiten im März 2010 abzuschliessen», sagt Bortis. Die bisherigen Arbeiten dauerten etwas länger als geplant.

Andrée Stössel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.