ALOSEN: An der Alösler Fasnacht wird «gröber ufgfahre»

Ein kleiner Umzug, träfe Sprüche des Legorenvaters und lüpfige Musik bilden den Auftakt. Der Höhepunkt folgt dann noch.

Carmen Desax
Drucken
Teilen
Der Alösler Legorenvater Marco Meier nimmt das Ägeribad aufs Korn. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Alösler Legorenvater Marco Meier nimmt das Ägeribad aufs Korn. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Endlich war es wieder so weit: Am Samstag wurde auch im Alosen die fünfte und für viele wohl schönste Jahreszeit offiziell eröffnet. «Ich bin überhaupt nicht nervös, sondern freue mich auf die kommenden Wochen», sagt der Alösler Legorenvater Marco Meier und lacht übers ganze Gesicht.

Kleiner Umzug

Ein kleiner Umzug, angeführt von der Guggenmusig F’Ägerer, gefolgt von den Trommlern und den Tirolern mit ihren Schellen und Besen, begleitet den Legorenrat durch das Dörfchen auf den Fasnachtsplatz an der Schwandstrasse. Die Alösler Bevölkerung hält dem windigen Wetter stand und nimmt den Tross in Empfang. Gebannt wartet man auf den Höhepunkt des Abends: die Motto-Enthüllung.

Erst Kostproben

«S wird gröber ufgfahre» wird nach der Begrüssung der Legorenvater den Fasnächtlern verkünden. Stolz steht der siebenköpfige Legorenrat in seinem schwarzen Frack mit den farbenfroh karierten Revers da. Bei der Erklärung zum Motto gibt der Legorenvater bereits eine erste Kostprobe seines Dichterkönnens. So nimmt er die neue Feuerwehrleiter im Ägerital aufs Korn, die Sanierung der Turnhalle in Oberägeri und das zukünftige Ägeribad. Und sogleich zeigt sich der berüchtigte Humor der Alösler. Das Publikum lacht herzlich mit.

Anschliessend werden die wichtigsten Daten durchgegeben. Am Freitag, 13. Februar, findet der Fyrabig-Ball statt und am darauffolgenden Montag der legendäre Güdelmäntig mit einem grossen Umzug und dem Fasnachtsvergraben. Damit ist die 106. Alosen-Fasnacht nun in vollem Gang.

Der Legorenrat führt anschliessend die Bevölkerung ins Festlokal. Dort schauen sie gemeinsam den Film über den letztjährigen Umzug. Die Vorfreude wird also noch mehr gesteigert. Bei lüpfiger Musik wird gefeiert bis in die frühen Morgenstunden. Und wer die Alösler kennt, der weiss, sie werden auch in diesem Jahr ihrer Fasnacht treu bleiben. Ganz nach ihrem Slogan «Hallo hallo, wer kei Gspass mag verliide, sell am Güdelmäntig dä Heimä bliibe.»

carmen desax