Leserbrief

Alten Zopf abschneiden

«Regierungsrat will die Polizeistunde im Kanton Zug beibehalten», Ausgabe vom 24. Oktober

Drucken
Teilen

Gemäss dem aktuellen Gastgewerbegesetz dürfen Gastronomiebetriebe im Kanton Zug grundsätzlich nur von 5 Uhr morgens bis 24 Uhr nachts geöffnet sein. Danach gilt die Polizeistunde.

Mit einer Motion möchten drei Kantonsräte der CVP-Fraktion im Namen der Jungen CVP diese Polizeistunde im Kanton Zug abschaffen. Durch die Abschaffung dieser Polizeistunde sollen die Öffnungszeiten von Bars und Restaurants in der Eigenverantwortung der Betriebe liegen. Somit könnte jeder Betrieb je nach Betriebstyp, Standort und den eigenen Bedürfnissen, seine Öffnungszeiten, ohne das Einholen einer speziellen Bewilligung, selbst bestimmen. Natürlich ist diese Liberalisierung der Öffnungszeiten kein Freipass für Nachtschwärmer. Denn es gelten weiterhin die Bestimmungen unter anderem zur Nachtruhestörung. Zudem hat die Erfahrung in Uri und Schwyz bereits gezeigt, dass eine Abschaffung der Polizeistunde nicht zu vermehrten Nachtruhestörungen geführt hat. Das Gegenteil war sogar der Fall! Leider hat sich bisher der Regierungsrat gegen diese Liberalisierung ausgesprochen. Bleibt somit zu hoffen, dass sich auch die FDP und die SVP im Kantonsrat für die Liberalisierung im Gastgewerbe aussprechen werden, da schliesslich auch die JFZ und die JSVP für eine Liberalisierung sind!

Janine Bühlmann, Vorstand JCVP Zug, Baar