ALTERNATIVE – DIE GRÜNEN ZUG: Beck-Iselin und Hürlimann ins Präsidium

Die Alternative – die Grünen Zug soll künftig von einem Copräsidium geleitet werden. Der Jahresversammlung werden Barbara Beck-Iselin und Andreas Hürlimann vorgeschlagen.

Drucken
Teilen
Sie sollen künftig das Copräsidium der Alternative – die Grünen Zug bilden: Andreas Hürlimann und Barbara Beck-Iselin. (Bilder Neue LZ)

Sie sollen künftig das Copräsidium der Alternative – die Grünen Zug bilden: Andreas Hürlimann und Barbara Beck-Iselin. (Bilder Neue LZ)

An der ordentlichen Jahresversammlung vom 5. Mai 2010 im Siehbachsaal Zug wird das bisherige Präsidium der Alternative – die Grünen Zug zurücktreten. Erwina Winiger (Vizepräsidentin) und Josef Lang (Präsident) haben die Parteileitung vor drei Jahren übernommen – nach der Wahl von Manuela Weichelt-Picard in den Regierungsrat.

Wie die Alternative – die Grünen Zug mitteilen, schlägt nun der kantonale Vorstand der Jahresversammlung ein Copräsidium vor: Barbara Beck-Iselin (1954, Menzingen) und Andreas Hürlimann (1982, Steinhausen). Beide verfügen gemäss MItteilung über reiche und breite politische Erfahrungen, politischer und präsidialer Natur. So ist Barbara Beck-Iselin Präsidentin der Familienhilfe Zug und war 2002 bis 2008 Präsidentin der Frauenzentrale des Kantons Zug. Kantonsrat Andreas Hürlimann war 2003 bis 2005 Präsident des (schweizerischen) Forums Jugendsession.

Neue Aufgabe für Josef Lang
Aufgrund des Rücktritt vom Parteipräsidium werden beim Josef Lang Kapazitäten frei. Er wird deshalb in Zukunft dem Vorstand der Zuger Sektion des Verbandes des Personals Öffentlicher Dienste (VPOD) angehören und diesen im Vorstand des Gewerkschaftsbundes des Kantons Zug (GBZ) vertreten.

zim