Am Sonntag lebt eine Skitradition auf

Es ist nicht gerade die Lauberhornabfahrt. Dafür kann am Ziegerhüttli-Rennen in Oberägeri jeder teilnehmen. Der viele Schnee macht es wieder einmal möglich.

Drucken
Teilen
Der frühe Schnee macht es möglich: Sandro Näf, links, Jake van Messel, Louis Iten und Patrick Schönmann organisieren das traditionelle Skirennen in Oberägeri. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der frühe Schnee macht es möglich: Sandro Näf, links, Jake van Messel, Louis Iten und Patrick Schönmann organisieren das traditionelle Skirennen in Oberägeri. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Nach einem langen Unterbruch und erst zum zweiten Mal seit 1998 findet morgen das Ziegerhüttli-Skirennen statt. Sechs Mitglieder des Skiclubs St. Jost haben vor einer Woche beschlossen, den traditionellen Anlass, der seit 1975 stattfindet, wieder durchzuführen. Dies, da heuer wieder einmal genügend Schnee für ein Rennen auf den Hügeln liegt.

Seit Tagen präparieren die Organisatoren die rund 800 Meter lange Piste, auf der 30 Tore aufgestellt werden, mit einem Pistenfahrzeug. Ein Skilift gibt es dort nicht, wie früher werden die Teilnehmer den Hang mit den Ski auf den Schultern erklimmen müssen. «Jetzt hoffen wir nur noch, dass das Wetter hält», sagt Patrick Schönmann, einer der Organisatoren.

Stephanie Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.