Andreas-Klinik wird ausgebaut

Urs Karli leitet seit dem 1. Mai die Andreas-Klinik in Cham. Das Privatspital will er weiter ausbauen – und auch für ausserkantonale Patienten interessant machen.

Drucken
Teilen
In der Chamer Andreas-Klinik arbeiten über 200 Personen (Archivbild Neue ZZ).

In der Chamer Andreas-Klinik arbeiten über 200 Personen (Archivbild Neue ZZ).

Seit Mai leitet Urs Karli die Andreas-Klinik in Cham. Der 51-jährige CEO möchte das private Spital in der Ennetseegemeinde mit über 200 Mitarbeiter nicht nur weiter ausbauen, sondern auch attraktiver für ausserkantonale Patienten machen.

Ihm schwebt vor allem die Einrichtung eines Herzkathederlabors vor, das er zusammen mit dem Zuger Kantonsspital etablieren will. Bislang werden Herzpatienten aus Zug zumeist nach Zürich ins Triemli-Spital gebracht. «Wir sehen für den Kanton Zug eine interkantonale Lösung als wichtiges Bedürfnis.»

red

Das Interview lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.