Anhänger macht sich auf der A4 selbstständig

Auf der Autobahn A4 hat sich bei der Verzweigung Rütihof ein Anhänger von seinem Zugfahrzeug gelöst. Der Anhänger war nicht nur ungenügend gesichert, sondern auch noch stark überladen.

Drucken
Teilen
Lieferwagen und Anhänger gingen auf der A4 bei Risch ungewollt getrennte Wege. (Bild: Zuger Polizei)

Lieferwagen und Anhänger gingen auf der A4 bei Risch ungewollt getrennte Wege. (Bild: Zuger Polizei)

Am Mittwochnachmittag fuhr ein 29-jähriger Lieferwagenlenker auf der Autobahn A4 in Risch in Richtung Zürich. Kurz vor 13:45 Uhr hatte er die Verzweigung Rütihof passiert, als sich plötzlich der Anhänger seines Zugfahrzeugs löste. Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Donnerstag mitteilten, rollte der Anhänger unkontrolliert davon. Er geriet auf die Überholspur, wo er glücklicherweise nach rund 150 Meter stoppte.

Abklärungen haben ergeben, dass der Lenker die Arretierung der Anhängerkupplung vor der Fahrt nicht überprüft hatte. Eine Wägung beim Strassenverkehrsamt ergab zudem eine Überlast des Anhängers von 440 Kilogramm. Daneben war die gesamte Ladung des Fahrzeuggespanns ungenügend gesichert.

Weil für die Bergung des Anhängers ein Fahrstreifen vorübergehend gesperrt werden musste, kam es auf dem Autobahnabschnitt zu Staus.

Der 29-jährige Lieferwagenlenker wurde angezeigt. Er wird sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten müssen.

pd/zim