Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Annahof: Jetzt informiert die Eigentümerin

Vom einst geplanten Gesundheitshaus und dem Kinderhotel in Unterägeri fehlt jede Spur: Rund 100 Wohnungen sollen auf dem Areal des ehemaligen Annahofs entstehen. Mit der Einladung zum Infoabend werden aber bereits neue Vorwürfe laut.
Carmen Rogenmoser
Drei neue Mehrfamilienhäuser entstehen. (Visualisierung: PD)

Drei neue Mehrfamilienhäuser entstehen. (Visualisierung: PD)

Am kommenden Mittwoch, 22. August, lädt die Bonainvest AG in Unterägeri zum Informationsanlass (siehe Hinweis). Das Thema: das Bauprojekt «Am Baumgarten». Informiert wird über dessen Entwicklung. Eine öffentliche, umfassende Information für die Bevölkerung ist dringend notwendig. Denn zu viel ist unklar und undurchsichtig, viele Fragen sind offen und gleichzeitig stehen viele Vorwürfe im Raum.

Was ist geschehen: Im Sommer 2016 informierte die Bonainvest AG, der die Stiftung St. Anna die Liegenschaft verkauft hat, dass auf dem Areal ein Hotel für Familien pflegebedürftiger Kinder entstehen soll. Eine Idee, die bei viele Unterägerer auf grosse Zustimmung gestossen ist. Wird so doch die Tradition des ehemaligen Annahofs weitergeführt. Lange währte diese Freude allerdings nicht. Bald schon kamen Gerüchte auf, dass das Kinderhotel nicht gebaut wird. Im Frühjahr 2018 schliesslich kam die Bestätigung: Das Hotel-Projekt wird fallen gelassen, aus wirtschaftlichen Gründen. Stattdessen sollen zusätzliche Wohnungen entstehen. Enttäuschung und Unmut waren bei der Bevölkerung sowie auf offizieller Seite gross.

Die Offenlegung konkreter Zahlen wird gefordert

Der Gemeinderat verhängte einen Baustopp. «Bevor nicht ein neues Baugesuch eingereicht wird, sind uns ansonsten die Hände gebunden», sagte Gemeindepräsident Josef Ribary anlässlich der Gemeindeversammlung im Juni 2018. Ebenso wie der Gemeinderat fühlte sich auch die Bevölkerung an der Nase herumgeführt. Vorwürfe und Anschuldigungen wurden laut: Das Kinderhotel sei gar nie ernsthaft geplant gewesen, sondern sollte nur als Vorwand dienen, um schneller an die Baubewilligung zu gelangen, etwa. Oder: Die Stiftung St. Anna habe der Bonainvest AG die Liegenschaft an bester Lage zu einem Spottpreis verkauft. Denn bis heute wird über den Verkaufspreis eisern geschwiegen. Vorwürfe, die mit der Einladung zur Infoveranstaltung erneut laut werden. Dass die Veranstaltung bereits in wenigen Tagen stattfindet, sorgt für zusätzlichen Unmut.

Die Einladung ist erst Anfang Woche in den Briefkästen gelandet. Viel zu kurzfristig, findet Hans Iten. Der engagierte Unterägerer setzt sich seit Jahren für diverse Themen in der Gemeinde ein und so liegt ihm auch die Zukunft des ehemaligen Annahofs am Herzen. «Es geht um ein Millionenprojekt, da sollten alle Bescheid wissen.» Noch sei Ferienzeit und viele seien unterwegs. Er vermutet, dass die Verantwortlichen das Projekt im «Schnellzugstempo» durchbringen möchten und es ihnen daher gelegen komme, hält sich das Interesse an der Infoveranstaltung in Grenzen. Iten seinen Ärger bereits direkt bei Ivo Bracher, Verwaltungsratspräsident der Bonainvest Holding AG und beim Stiftungspräsidenten Hugo Berchtold angebracht. «Ich fordere in erster Linie, dass die Verantwortlichen hinstehen und offen kommunizieren», sagt er. Dazu gehöre, dass endlich bekannt werde, welchen Preis Bonainvest für die Liegenschaft bezahlt. «Wir möchten die konkreten Zahlen wissen. Die Geheimniskrämerei soll endlich ein Ende haben.»

Bonainvest äussert sich noch nicht

Bekannt ist bisher, dass die Bonainvest AG beim überarbeiteten Projekt «Am Baumgarten» insgesamt über 100 Wohnungen plant. Statt des Kinderhotels wird nun ein Neubau mit 44 Wohnungen für betreutes Altersresidenzwohnen gebaut. Die Wohnungen der drei bestehenden Gebäude mit 31 Mietwohnungen werden renoviert und zudem entstehen drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 27 Mitwohnungen für eine generationendurchmischte Mieterschaft. Der kurzfristig angesetzte Informationsanlass lässt vermuten, dass das überarbeitete Projekt weit vorangeschritten ist. Ivo Bracher möchte sich dazu im Voraus nicht äussern. Orientiert werde am offiziellen Anlass. Bis dann werden auch alle notwendigen Unterlagen aufbereitet sein, heisst es auf Nachfrage lediglich.

Hinweis: Der Informationsabend zum Projekt «Am Baumgarten» findet am Mittwoch, 22. August, um 19 Uhr in der Ägerihalle statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.