Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

«Atemberaubende Entwicklung» der Stiftung Murikultur

Die Stiftung Murikultur feierte mit vielen Gästen und einem bunten Programm ihren runden Geburtstag.
Eddy Schambron
Drei Präsidenten, eine Präsidentin: Urs Pilgrim, Marco Hauser, Hanny Grob und Robert Häfner (von links) freuen sich mit vielen Gästen über den Erfolg der Stiftung Murikultur. (Bild: Eddy Schambron)

Drei Präsidenten, eine Präsidentin: Urs Pilgrim, Marco Hauser, Hanny Grob und Robert Häfner (von links) freuen sich mit vielen Gästen über den Erfolg der Stiftung Murikultur. (Bild: Eddy Schambron)

Der Erfolg der Stiftung Murikultur hat viele Väter, und auch ein paar Mütter. Der jetzige Präsident, Robert Häfner, und Vizepräsidentin Marlène Nogara riefen an der 50-Jahr-Feier in Erinnerung, wie bescheiden, aber voller Tatendrang Nationalrat Leo Weber und Josef Räber zusammen mit einer Handvoll Mitstreiter die damalige Kulturstiftung St.Martin gegründet haben.

«Grossartige eigene finanzielle Mittel hatte die Stiftung bis heute nie.» Aber sie brachten von den Anfängen an «neue Farbtupfer ins gesellschaftliche und kulturelle Leben von Muri.» Ganz entscheidende Impulse kamen mit dem zweiten Präsidenten, Marco Hauser, nicht zuletzt, weil er finanzielle Quellen fand: Die Josef Müller-Stiftung und die Fondation Emmy Ineichen ermöglichten mit ihren Unterstützungen neue Projekte und ein breiteres kulturelles Angebot, das von der dritten Präsidentin, Hanny Grob, nochmals ausgebaut wurde – mit dem Einbezug von Musig im Ochsen etwa, mit der Cabarena oder mit der Bibliothek. Gleichzeitig mussten Verantwortung und Arbeit an die verschiedenen Ressorts verteilt werden.

Es wurde gewisse Professionalisierung nötig

Es waren und sind auch weitere Gönner und Spender und vor allem das grosse Engagement von ehrenamtlich arbeitenden Menschen, die den Erfolg von Murikultur mitprägen. «Ihnen allen gebührt ein grosses Dankeschön.» Als Daniel Düsentrieb bezeichnete Häfner den vierten Präsidenten, Urs Pilgrim. Er habe Murikultur zum Gesamtkunstwerk gemacht und zum kantonalen Leuchtturm gebracht. Er war es auch, der in Franz Käppeli einen weiteren Freund und grosszügigen Gönner gefunden hat. «Urs Pilgrim hat Franz Käppeli überzeugt, den Singisenflügel zu kaufen und später der Stiftung zu schenken, sowie Gemeinderat und Gemeindeversammlung zum Verkauf bewegen können.»

Für die Zukunft gut aufgestellt

Damit habe er den Grundstein «für eine atemberaubende Entwicklung der kulturellen Vielfalt» gelegt. Mit der Installation einer professionellen Geschäftsführung, zuerst mit Andrea Freund und seit 2016 mit Heidi Holdener, und dem Aufbau des Besucherzentrums, der kürzlichen Eröffnung des Museums Caspar Wolf und des Singisenforums für zeitgenössische Kunst ist vorerst ein Höhepunkt erreicht. Bereits im Aufbau ist das neue Grossprojekt, das Theater «Amerika», das 2020 aufgeführt wird – 49 Jahre nach der Aufführung des ersten Osterspiels der damals noch jungen Kulturstiftung St.Martin.

Das Erreichte ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange: «Wir denken intensiv über die Umnutzung des zweiten Obergeschosses des Singisenflügels nach», führte Häfner aus. «Murikultur will auch in Zukunft eine wichtige Rolle im kulturellen und gesellschaftlichen Leben spielen.» In Zukunft werde man wohl an die Grenzen der Ehrenamtlichkeit, die bis heute einer der Grundpfeiler von Murikultur bildet, stossen. Auch die Erwartungen des Publikums würden wohl weiter steigen. «Wir sind für die Zukunft gerüstet», betonte der Präsident an der Geburtstagsfeier, die von Renato Bizzotto and Friends musikalisch umrahmt wurde.

Gemeinderat Heinz Nater dankte Murikultur und allen für ihr ausserordentliches Engagement. «Murikultur ist heute Teil der DNA von Muri.» Seit der Gründung habe die Stiftung nachhaltige und spannende Akzente gesetzt und das Klosterdorf sogar weit über die Region hinaus zum kulturellen Hotspot gemacht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.