Leserbrief

Auch das Gewerbe profitiert

Zur Verkehrsberuhigung rund um den Kolinplatz

Drucken
Teilen

TCS und Zuger Gewerbler wollen sich nicht weiter gegen die Einführung von Tempo 30 in der Zuger Altstadt wehren. Endlich kann somit die angestrebte Verkehrsberuhigung in diesem sensiblen Gebiet umgesetzt werden. Die Breite der Verkehrsflächen zwischen Postplatz, Casino und dem untersten Teil der Ägeristrasse wurde vor Jahrhunderten festgelegt. In einer Zeit, als es noch kein einziger Verkehrsteilnehmer schaffte, mit mehr als zehn Stundenkilometern unterwegs zu sein. Seit Jahrzehnten wälzt sich nun der motorisierte Verkehr durch diese engen Strassen. Nun kann endlich ein kleiner Schritt zur Verkehrsberuhigung gemacht werden. Hut ab vor den Anwohnern der Grabenstrasse, die sich zusammen mit Daniel Brunner nun während vieler Jahre für Tempo 30 in diesen Strassen eingesetzt haben. Wir sind überzeugt, dass auch das Gewerbe schlussendlich von der angestrebten Verkehrsberuhigung profitieren wird.

Stefan Hodel, Alternative – die Grünen der Stadt Zug