Auch das legendäre Hagenglöggli in Oberägeri braucht mal eine Pause

Das Uhrwerk des Glockenspiels in einem Haus in Oberägeri wird überholt – obwohl es seiner Zeit eigentlich stets voraus ist.

Raphael Biermayr
Hören
Drucken
Teilen
Die Uhr am Haus Hagen und das Spiel der drei Glocken erfreuen die Passanten.

Die Uhr am Haus Hagen und das Spiel der drei Glocken erfreuen die Passanten.

Bild: PD

Das Hagenglöggli läutet nicht mehr vom markanten Haus an der Schneitstrasse in Oberägeri. Diesmal ist nicht ein protestierender Anwohner der Grund dafür, wie das noch vor ein paar Jahren der Fall war. Einige Teile des Uhrwerks sind abgenutzt, jenes muss folglich überholt werden. Dies nach Angaben der Hauseigentümerin Klara Wyss (76) zum ersten Mal, seit die Familie dort wohnt – seit dem Jahr 1955. Wie alt das Uhrwerk ist, kann sie nicht sagen. Klar ist lediglich, dass die drei Glocken 1919 gegossen wurden.

Das Uhrwerk ist erneuerungsbedürftig.

Das Uhrwerk ist erneuerungsbedürftig.

Bild: PD

Klara Wyss sei bereits auf das Ausbleiben des viertelstündlichen Glockenschlags angesprochen worden. «Es freuen sich so viele, wenn das Glöggli läutet», sagt sie entzückt. Auch ihr Sohn Peter Wyss (47) werde auf die ungewohnte Stille angesprochen, wenn er auf Kundenbesuchen im Dorf unterwegs ist. «Es bedeutet den Oberägerern viel», hat der mittlerweile in Alosen wohnhafte Sanitär wieder einmal festgestellt. Die Liebhaber des Glockenspiels werden sich noch ziemlich lange gedulden müssen. Denn die Revision des Uhrwerks dauert etwa zwei Monate, voraussichtlich ab nächster Woche wird sich eine Fachfirma ihr annehmen. Es ist die erste längere Pause des Hagenglögglis seit dem Jahr 2002. Damals liess die Familie Wyss das Ziffernblatt und die Glocken restaurieren. Im selben Jahr begannen Pia und Monika Rogenmoser, die Bewohnerinnen der Dachwohnung, allmorgendlich das Uhrwerk aufzuziehen.

Den Weg in das Haus Hagen fand die Uhr im Jahr 1938. Der damalige Eigentümer war der Inhaber einer Turmuhrfabrik. Wie Klara Wyss ausführt, war die Uhr zuvor Teil in einer Appenzeller Kirche gewesen. Sie hofft, dass die Uhr nach der Revision wiederum jahrzehntelang problemlos läuft und die Passanten und Nachbarn erfreut. Dies nicht zuletzt durch eine Besonderheit: Das Hagenglöggli läutet seit jeher mit zwei Minuten Vorsprung auf die tatsächliche Zeit.