Auch der Bund ist für neue Kiesgebiete

Fünf Kiesgebiete im Kanton Zug sollen erweitert und ein Neues gebaut werden: Der Bund hat diesen Plänen zugestimmt.

Merken
Drucken
Teilen
Kiesabbau im Kanton Zug. (Archivbild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Kiesabbau im Kanton Zug. (Archivbild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Die Kiesgebiete Äbnetwald West (Cham), Hof Süd (Cham), Bethlehem Süd (Menzingen), Hintertann West (Neuheim) und Hintertann Ost (Neuheim) sind in den Richtplan aufgenommen worden. Zudem soll das Gebiet Hatwil/Hubletzen in Cham neu in den Richtplan aufgenommen werden. Das Bundesamt für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation hat der Änderung im Sinne des Kantons zugestimmt.

Ab 2025 fehlt Kies
Am 26. Februar 2009 stimmte der Zuger Kantonsrat bereits diese Änderungen zu und hat sie in den Richtplan aufgenommen. Gemäss diesem ist der Kanton Zug verpflichtet, die Selbstversorgung mit Kies langfristig zu sichern. Bis 2025 könne die Nachfrage sicher gedeckt werden, wie es in einer Mitteilung der Baudirektion heisst. Auf lange Sicht, das heisst bis zum Jahr 2040, muss von einem Defizit von gegen drei Millionen Kubikmetern zugerischen Kieses ausgegangen werden.

rem

Kiesgebiet Menzingen und Neuheim

Kiesbaugebiete Cham