Auch der grosse Schuhhersteller Skechers zieht nach Cham

Die Firma wird auf der Städtlerallmend ein Nachbar von Landis&Gyr und der Amag.

Raphael Biermayr
Hören
Drucken
Teilen
Das Geschäftshaus Helix der Alfred Müller AG im Gewerbegebiet Städtler Allmend: In die Häuser 14 und 18 ziehen die Landis & Gyr und die Firma Skechers (Schuhe) ein.

Das Geschäftshaus Helix der Alfred Müller AG im Gewerbegebiet Städtler Allmend: In die Häuser 14 und 18 ziehen die Landis & Gyr und die Firma Skechers (Schuhe) ein. 

Stefan Kaiser (zz) / Zuger Zeitung

Der aus vier Geschäftsgebäuden bestehende Komplex Helix auf der Chamer Städtlerallmend erhält einen prominenten Mieter, die kalifornische Schuhfirma Skechers. Diese gilt in den USA im Sportsegment bezüglich Marktanteil als die Nummer zwei nach Nike und hat 2019 erstmals einen Umsatz von über 5 Milliarden Dollar erreicht. Seit 2013 ist sie auch in der Schweiz präsent, ihre Produkte sind als günstigere Alternative zu Nike und Adidas offenbar beliebt. Jedenfalls wächst die Firma seither. Im vergangenen Jahr eröffnete der fünfte Flagship-Store, einer davon befindet sich in der Mall of Switzerland in Ebikon.

Die Nachricht vom Einzug der Firma stammt von der Alfred Müller AG, die den «Helix»-Komplex baute und vermarktet. Unsere Zeitung übermittelte dem Schuhhersteller daraufhin einen Fragenkatalog. Unter anderem wollten wir wissen, ob die Firma, die gemäss Handelsregister gegenwärtig in Lausanne ansässig ist, in Cham Steuern zahlen wird. Skechers hat nach auch fast einer Woche keine Antworten geliefert, sondern um Geduld gebeten und auf eine später folgende, offizielle Mitteilung hingewiesen.

250 Mitarbeiter der Landis&Gyr werden dort arbeiten

«75 Prozent der Dienstleistungsflächen in der Überbauung Helix sind somit vermietet», teilt Kevin Blättler, Projektleiter Kommunikation bei der Alfred Müller AG, mit. Grösster Mieter ist die Amag, die seit dem Dezember 2019 mit 950 Mitarbeitern präsent ist. Überdies wird die Landis&Gyr AG ihren Sitz nach Cham verlegen, wie schon länger bekannt ist. Gemäss dem Firmensprecher Thomas Zehnder wird der Umzug gegen Ende des laufenden Jahrs erfolgen. 250 Mitarbeiter der Bereiche Verwaltung, Verkauf und Entwicklung sowie die Eichstelle werden fortan auf der Städtlerallmend arbeiten. Der Stromzählerhersteller sah sich nach dem Auslaufen des Mietvertrags an der Theilerstrasse 1 in Zug nach einem neuen Domizil um, an dem er beim Innenausbau mitreden konnte.

Mit dem Umzug nach Cham wird die über 120 Jahre währende Ansässigkeit der Firma in der Stadt Zug enden. Es ist auch darüber hinaus ein ereignisreiches Jahr für Landis&Gyr. Unlängst teilte das Unternehmen, das 2018 über 1,7 Milliarden Dollar umsetzte, mit: Ab April wird mit Werner Lieberherr ein neuer CEO tätig sein.

Zuger Traditionsbetrieb zieht weg

Das Unternehmen Landis+Gyr geht nach Cham. Dies, weil die Firma in der Stadt Zug keine geeigneten Immobilien oder Bauplätze zu adäquaten Preisen gefunden hat. Neue Heimat wird die Städtler Allmend.
Cornelia Bisch