Auch Jo Lang will ins Präsidium der Grünen

Die Liste der Kandidierenden, die an die Spitze der Grünen Schweiz wollen, wird immer länger. Der ehemalige Zuger Nationalrat Jo Lang interessiert sich ebenfalls für einen Posten im Präsidium.

Drucken
Teilen
Der Zuger Alt-Nationalrat Jo Lang unterrichtet an der Baugewerblichen Berufsschule in Zürich. (Bild: Stefan Kaiser / Neue LZ)

Der Zuger Alt-Nationalrat Jo Lang unterrichtet an der Baugewerblichen Berufsschule in Zürich. (Bild: Stefan Kaiser / Neue LZ)

Dies gab Miriam Behrens, Generalsekretärin der Grünen, am Ende der Delegiertenversammlung am Samstag in Kriens bekannt. Wie Lang im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda präzisierte, interessiert ihn lediglich eine Mitarbeit im Vizepräsidium. Dieses soll erweitert werden. Bisher gibt es zwei Vizepräsidentinnen und einen Präsidenten.

Nach seiner allfälligen Wahl würde er sich insbesondere für das Zustandekommen der Initiativen «Für eine grüne Wirtschaft» und «Für den geordneten Atomausstieg» einsetzen, sagte Lang weiter.

Der promovierte Historiker war einer der prominentesten Nationalräte, die im vergangenen Oktober die Wiederwahl in die grosse Kammer nicht mehr schafften. Der 56-Jährige sass für die Grünen von 2003-2011 in der grossen Kammer.

Gemäss Behrens können noch bis am 27. Januar Kandidaturen angemeldet werden. Ein Ausschuss prüfe die Bewerbungen formell. Der Vorstand lege dann das weitere Prozedere fest. Schon fest steht, dass am 11. Februar alle Kandidierenden nach Bern eingeladen werden und sich den Kantonalparteien präsentieren.

Gemäss Statuten der Grünen sind im Präsidium zwei Modelle möglich. Entweder führt ein Co-Präsidium die Partei oder ein Präsident oder eine Präsidentin mit mehreren Vizepräsidenten. Momentan gilt die zweite Variante: Ueli Leuenberger, der seit 2008 Präsident der Grünen ist, stehen die Vize-Präsidentinnen Franziska Teuscher und Aline Trede zur Seite.

Die Berner Nationalrätin Teuscher verzichtet auf eine Kandidatur. Vielmehr will sie Präsidentin des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS) bleiben und für den Berner Gemeinderat kandidieren. Interesse signalisiert hat hingegen Vize-Präsidentin und Stadtberner Jungpolitikerin Aline Trede.

Ihr Interesse bekundet haben vor Jo Lang auch der Aargauer Nationalrat Geri Müller, die Berner Nationalrätin Regula Rytz und ihre Waadtländer Ratskollegin Adèle Thorens.

Die Grünen des Kantons Zürich haben bereits zwei Kandidaten ins Rennen geschickt. Sie nominierten Nationalrat Bastien Girod und den ehemaligen Präsidenten der Zürcher Stadtpartei, Markus Kunz. Ebenfalls schon nominiert ist Esther Maag (BL).

sda/kst