Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auf dem Areal des ehemaligen Zuger Kantonsspitals geht es einen Schritt weiter

Die Baudirektion des Kantons Zug bereitet den Ideen- und Investorenwettbewerb auf dem Areal des ehemaligen Kantonsspitals an der Artherstrasse in Zug vor. Damit wird die Umsetzung des rechtskräftigen Bebauungsplans begonnen.
Blick auf einen Teil des Areals des ehemaligen Kantonsspitals Zug. (Bild: Stefan Kaiser)

Blick auf einen Teil des Areals des ehemaligen Kantonsspitals Zug. (Bild: Stefan Kaiser)

Die Baudirektion des Kantons Zug bearbeitet zurzeit Projekte, die – einem Schachbrett ähnlich – in terminlicher Hinsicht in verschiedenen Abhängigkeiten zueinander stehen. «Aus diesen Gründen haben wir eine Auslegeordnung gemacht und eine entsprechende Priorisierung vorgenommen.» Wie sich gezeigt hat, ist das Vorgehen beim Areal des ehemaligen Kantonsspitals Zug von zentraler Bedeutung, denn dieses dient für einige Hochbau-Projekte als Provisorien, wie die Zuger Baudirektion mitteilt. «Es kann nämlich erst dann selbst überbaut werden, wenn vorab diverse andere Hochbau-Projekte realisiert und bezogen sind», erklärt Baudirektor Urs Hürlimann.

Areal an einmaliger Lage

Das Areal des ehemaligen Kantonsspitals verfügt über eine prächtige, unverbaubare Sicht auf den Zugersee sowie das Alpenpanorama. Seit dem Umzug nach Baar beherbergt es verschiedene Zwischennutzungen. In den nächsten Jahren soll an dieser Stelle ein Nutzungsmix mit öffentlicher Ausstrahlung entstehen.

Plan ehemaliges Kantonsspital-Areal: Für die Baufeldern B, D1 und D2 wird ein Investoren- und Architekturwettbewerb ausgeschrieben.  (Bild: PD)

Plan ehemaliges Kantonsspital-Areal: Für die Baufeldern B, D1 und D2 wird ein Investoren- und Architekturwettbewerb ausgeschrieben.  (Bild: PD)

Zu diesem Zweck plant die kantonale Baudirektion einen Ideen- und Investorenwettbewerb für die ersten drei Baubereiche, dem später ein Architekturwettbewerb folgen wird. Am Mittwoch, 12. September 2018, informierte die Baudirektion über das Verfahren und dessen Rahmenbedingungen und bekam dazu wertvolle Impulse. Diese gilt es nun aufzuarbeiten, ehe der Wettbewerb öffentlich ausgeschrieben wird.

Das Verfahren

Mit dem Verfahren will der Kanton Zug mit der Umsetzung der ersten Stufe beginnen, heisst es in der Mitteilung weiter. Dabei sollen in einem Ideen- und Investorenwettbewerb geeignete Teams aus Investoren, Betreibern und Spezialisten ein Nutzungs- und Betriebskonzept sowie eine Baurechtsofferte einreichen. Aufgrund der ausserordentlichen Qualität des Areals stellen sich besonders für die zentralen Baufelder B, D1 und D2 hohe Ansprüche an die Architektur und die Aussenräume. Daher soll das ausgewählte Nutzungskonzept in einer zweiten Stufe in einem Architekturwettbewerb städtebaulich und räumlich konkretisiert werden.

Der Kanton Zug erhofft sich vom Verfahren einen hervorragenden architektonischen Beitrag mit einem überzeugenden Nutzungsangebot und einem wesentlichen Mehrwert für das Areal im Süden der Stadt Zug. Mit einem standortgerechten, qualitativ hochstehenden Nutzungsspektrum soll sichergestellt werden, dass sich aus dem ehemaligen Kantonsspitalareal ein lebendiges Stück Stadt entwickeln kann.

Im Baubereich B mit der grosszügigen Seeterrasse sind publikumsattraktive, öffentliche Nutzungen mit Ausstrahlungskraft erwünscht (z.B. aus den Bereichen Kultur, Kunst, Theater, Musik, Unterhaltung, Ausstellung, Bildung, Kongresse und Veranstaltungen, Wellness etc.), während der Baubereich D2 für gastronomische Zwecke (Restaurant, Bar, in Kombination mit Baubereich D1) vorgesehen ist.

Besonderes Augenmerk gilt dem Baubereich D1, in dem sich ein zu erhaltendes denkmalgeschütztes Gebäude aus den 1930er-Jahren befindet, das sich für ein Hotel oder eine hotelähnliche Nutzung eignet.

Termine und nächste Schritte

Das Verfahren wird in drei Schritten abgewickelt. Zunächst geht es um Grobkonzepte sowie die Machbarkeit (Ende 2019). Danach folgt der Architekturwettbewerb zusammen mit den weiteren Baufeldern (Ende 2021). Die Ausführung der Projekte durch den Investor erfolgt ab Anfang 2025. Interessierte Personen können weitere Informationen unter www.zug-am-see.ch herunterladen. (haz/PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.