Auf die Oberwil Rebells wartet zum Auftakt der NLA gleich das Topspiel

Der Serienmeister gastiert zum Start der Meisterschaft am Sonntag bei den Sierre Lions.

Matteo Bächler
Drucken
Teilen
Rebells-Stürmer Yves Stucki (in Weiss) und Co. wollen die erste Hürde überspringen.

Rebells-Stürmer Yves Stucki (in Weiss) und Co. wollen die erste Hürde überspringen.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. April 2017)

Am kommenden Wochenende ist es aus Sicht der Streethockeyaner endlich wieder so weit. Nach einer sechsmonatigen Pause bestreitet die erste Mannschaft der Oberwil Rebells am Sonntag ab 14 Uhr ihr erstes Pflichtspiel. Die erste Begegnung ist gegen keinen Geringeren als den vermutlich stärksten Gegner, die Sierre Lions. Die Zuger konnten die Walliser in der vergangenen Spielzeit zwar zweimal, mit der Gesamttordifferenz von 11:3, besiegen, jedoch waren die Resultate klarer als das Spielgeschehen. Immerhin lagen die Lions vor dem coronabedingten Abbruch der Meisterschaft nur drei Punkte hinter den Oberwil Rebells.

Das Kader der Oberwiler hat sich über den Sommer nicht gross verändert, allerdings sind mit Raphael Melliger und dem amerikanischen Söldner Andrew Hildreth zwei langjährige Stützen des Teams zurückgetreten. Im Gegenzug kam Gregory Blättler nach einem Jahr beim SHC Belpa wieder zurück. Sierre hatte in diesem Jahr keine Zuzüge, jedoch hat der Schweizer Nationalspieler Robert Filipek die Walliser in Richtung Gals verlassen.

Auf die eigenen Stärken vertrauen

Yves Stucki, der Flügelstürmer der Oberwil Rebells, sagt zur Ausgangslage:

«Auch ohne Filipek verfügt Sierre immer noch über ein sehr breites Kader mit mehreren starken Einzelspielern wie Richard Mraz oder Mario Paulik. Genau solchen Spielern dürfen wir nicht zu viel Platz lassen, da sie dies sonst gnadenlos ausnutzen».

Weiter sagt Stucki: «Wir müssen darauf achtgeben, dass wir in der neutralen Zone möglichst wenige Ballverluste haben. Da es unser erstes Spiel seit längerem ist, sollten wir probieren, möglichst simpel zu spielen und viele Abschlüsse zu generieren.» Wenn seinem Team dies gelinge, sei er zuversichtlich, im ersten Match der Saison gleich die ersten drei Zähler einzufahren.