Auf dieser Rischer Strasse kehrt das Licht zurück - aber anders als bisher

Erfolg für die Anwohner: Die Strassenlaternen an der Holzhäusernstrasse werden wieder montiert – aber nur noch auf dem Trottoir.

Laura Sibold
Drucken
Teilen
Noch ist es an der Holzhäusernstrasse dunkel, die Kandelaber sind seit März weg. Das soll sich aber bald ändern. (Bild: Stefan Kaiser, Risch, 13. März 2019)

Noch ist es an der Holzhäusernstrasse dunkel, die Kandelaber sind seit März weg. Das soll sich aber bald ändern. (Bild: Stefan Kaiser, Risch, 13. März 2019)

Im März war plötzlich Lichterlöschen auf der Verbindungsstrasse zwischen Buonas und Holzhäusern in Risch: Die Strassenlaternen brannten auf der Holzhäusernstrasse ausserhalb der Tempo-50-Zone nicht mehr – die Anwohner wurden sprichwörtlich im Dunkeln gelassen. Auch im übertragenen Sinn, wie Ruedi Inglin, Präsident des Nachbarschaftsvereins Holzhäusern, damals gegenüber unserer Zeitung sagte: «Wir Anwohner wurden nicht direkt informiert, sondern mussten selber auf die Gemeinde zugehen, um Informationen zu erhalten.»

Die Strassenlaternen wurden wegen des kantonalen Beleuchtungsreglements entfernt. Dieses sieht vor, dass ausserorts keine Strassenbeleuchtungen mehr betrieben werden. Im Sommer 2018 lag das entsprechende Baugesuch für die Kantonsstrasse öffentlich auf. Da es keine Einsprachen gab, war das Entfernen der zwölf Kandelaber daraufhin beschlossene Sache. Nun, ein halbes Jahr später, ist alles anders. Wie die Gemeinde Risch bestätigt, werden die Lichter auf der Höhe Katharinenhof bis zur Einfahrt Unterrüti wieder montiert – allerdings anders als bisher.

«Hier hat die Gemeinde wirklich einen super Job gemacht», freut sich Sandra Egger.

Die Anwohnerin hatte im März auf Facebook einen Aufruf gestartet und ging in der Nachbarschaft hausieren. 63 Unterschriften von Anwohnern, die sich für den Erhalt der Strassenlaternen aussprachen, bekam sie zusammen und legte sie dem Gemeinderat vor. Kurz darauf fand ein Gespräch mit Vertretern des Kantons, der Gemeinde Risch und Anwohnern statt. «Wir wohnen zwar ausserorts von Holzhäusern, aber das Trottoir ist der offizielle Schulweg. Im Gespräch ergriff die Gemeinde für uns Partei», erinnert sich Egger. Die Sicherheit für Schulkinder gehe vor und sei durch die stockdunkle Strasse beeinträchtigt. Das hätten auch die Gemeindevertreter so gesehen und versprochen, die Situation zu prüfen.

Dynamische Leuchten sind vorgesehen

Auch wenn die «alten» Strassenlaternen nicht zurückkehren: Ab Winter soll es entlang der Holzhäusernstrasse wieder Licht geben. Auf dem Trottoir werden kleinere Kandelaber installiert, die den Schulweg sicherer machen sollen, wie der Rischer Bauvorsteher Ruedi Knüsel bestätigt. Der Gemeinderat habe eine neue Fussgängerbeleuchtung bereits vor den Sommerferien genehmigt. «Wir wollen aber keinen 1:1-Ersatz, sondern eine dynamische Beleuchtung realisieren. Damit soll auch das Anliegen Lichtverschmutzung berücksichtigt werden», so Knüsel.

Das bedeutet, dass die Beleuchtung entlang der Holzhäusernstrasse ausserorts grundsätzlich ausgeschaltet ist. Sobald sich ein Fussgänger auf dem Trottoir bewegt, wird das Licht eingeschaltet. Die Schwierigkeit besteht laut dem Bauvorsteher darin, dass der Autoverkehr das Licht nicht einschalten darf. Deswegen benötige man präzise Sensoren, was mittels Lasertechnologie möglich gemacht werde.

Inbetriebnahme noch dieses Jahr geplant

Die WWZ leitet das Pilotprojekt. Da die Vorbereitung etwas Zeit beansprucht hat, gibt es einen Unterbruch zwischen der Strassensanierung und der Montage der Beleuchtung. Demnächst wird das Bauprojekt für die neue Fussgängerbeleuchtung öffentlich aufgelegt. Sofern keine Einsprachen eingehen, sollen die Lampen bereits im Spätherbst montiert werden. Mit der Inbetriebnahme ist voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres zu rechnen. «Wir sind erleichtert und freuen uns, dass die Gemeinde so offen und schnell auf unser Anliegen reagiert hat», freut sich Anwohnerin Sandra Egger. «Wenn sich Leute zusammentun, kann man etwas bewegen.»