Aus für die letzte Metzgerei in der Zuger Altstadt

Die Metzgerei Rogenmoser am Kolinplatz 10 wird in zwei Wochen schliessen. Der Entscheid fiel dem Metzgermeister Christian Rogenmoser nicht leicht. Die Gründe sind vielfältig – unter anderem übt der Geschäftsführer Kritik an der Stadt.

Rahel Hug
Drucken
Teilen
Blick in das Geschäft beim Zytturm: Einkaufen können wird man hier nur noch bis am 9. Februar. (Bild: Maria Schmid (Zug, 24. Januar 2019))

Blick in das Geschäft beim Zytturm: Einkaufen können wird man hier nur noch bis am 9. Februar. (Bild: Maria Schmid (Zug, 24. Januar 2019))

Die Zuger Altstadt verliert ein Traditionsgeschäft. Die Metzgerei Rogenmoser beim Zytturm wird am 9. Februar zum letzten Mal ihre Türen öffnen, danach ist Schluss. «Noch nie in meiner 15-jährigen Geschäftstätigkeit hat mich ein Entschluss so lange und intensiv beschäftigt wie die Schliessung dieses Standorts», sagt Christian Rogenmoser. Der Baarer Metzgermeister hat die ehemalige Metzgerei Aklin am Kolinplatz 10 im Jahr 2009 übernommen.

Als Gründe zählt Rogenmoser die veränderten Einkaufsgewohnheiten der Konsumenten, den Wegzug von Verwaltung, Firmen und anderen Geschäften und die «desaströse Parkplatzsituation» in der Zuger Altstadt auf. «Umsatz und Kundschaft sind in den letzten Jahren stetig zurückgegangen», erklärt er. Schliesslich sei er gezwungen gewesen, diesen Schritt zu gehen. «Wir haben es trotz aller Bemühungen nicht geschafft, diesen Laden rentabel zu betreiben.»

«Gewerbeunfreundliches Klima» in der Altstadt

Dass es kleinere Fachgeschäfte nicht leicht haben und der Konkurrenzdruck durch die Grossverteiler zugenommen hat, ist nichts Neues. «Das zeichnet sich bereits seit zehn Jahren ab», sagt Rogenmoser. Doch die erwähnten Gründe hätten nun das Fass zum Überlaufen gebracht. «Die fehlende Laufkundschaft ist das eine. Dazu kommt, dass kaum mehr jemand zu Fuss Fleisch einkauft.» Die Leute würden mit dem Auto ihre Besorgungen erledigen. «Und in der Nähe des Kolinplatzes gibt es keine Parkplätze.»

Christian Rogenmoser übt auch Kritik an der Stadt Zug. «Diese hat es versäumt, sich gut um das Gewerbe in der Altstadt zu kümmern.» Das Klima in der Altstadt sei «gewerbeunfreundlich», ist der Metzgermeister der Meinung. Auch schaue man nicht zueinander, hält er fest. «Die Stadt beispielsweise gehört nicht zu meinen Kunden.»

Auf die Frage, ob denn auch die in der Altstadt hohen Mietkosten eine Rolle gespielt hätten, sagt der Geschäftsführer: «Sie sind sicher nicht günstig, aber das hat nicht den Ausschlag gegeben.» Vielmehr handle es sich um eine alte Liegenschaft, in der die Entwicklungsmöglichkeiten begrenzt seien. «Die Einrichtung auf Vordermann zu bringen, war teuer, und auch der Unterhalt kostet viel Geld.»

Hat man denn einen Standortwechsel in Betracht bezogen? Ja, betont Christian Rogenmoser. «Doch das richtige Lokal am richtigen Ort, und dann noch mit der richtigen Grösse zu finden, ist uns nicht gelungen.» Die Schliessung des Geschäfts beim Zytturm wird zwei Angestellte die Stelle kosten, was Christian Rogenmoser sehr bedauert, wie er sagt. Die anderen Mitarbeiter können am Standort an der Dorfstrasse in Baar weiterarbeiten. Dort laufe das Geschäft gut, versichert der Metzgermeister. «Ich habe Parkplätze vor dem Haus, was ein wirklich grosser Vorteil ist.»

Auch in Küssnacht hat die Metzgerei Rogenmoser AG eine Filiale. «Wir freuen uns an diesen Standorten sehr über jede Kundschaft, natürlich auch jene aus Zug.» Das Unternehmen wird auch in Zukunft Catering und Partyservice anbieten. «Wir werden wohl sogar vermehrt auf dieses Standbein setzen», so Rogenmoser. Die Küche für dieses Angebot wird er ebenfalls von Zug nach Baar an den Standort Marktgasse zügeln. Bis anhin befand sich der Produktionsraum an der Goldgasse, in unmittelbarer Nähe der Altstadt-Metzgerei. «Es handelt sich um ein sehr altes Gebäude, der Raum ist nicht mehr zeitgemäss», sagt Rogenmoser. Den Umzug der Küche nach Baar habe er schon länger und unabhängig der Schliessung geplant.

Noch keinen neuen Mieter gesucht

Die Liegenschaft am Kolinplatz 10 gehört der Fischmarkt Immobilien AG. Das Einvernehmen mit der Vermieterin sei gut gewesen, bekräftigt Rogenmoser. «Die Schliessung hat nichts mit der Eigentümerin zu tun.»

Wie geht es nun in den Räumlichkeiten weiter? Wie von der Fischmarkt Immobilien AG zu erfahren ist, liege zurzeit keine Kündigung des Vertrags vor. Von der Absicht des Mieters den Betrieb bereits im Februar aufzugeben, wisse der Verwaltungsrat erst seit wenigen Tagen. Aus diesem Grund habe man bisher noch keine Anstrengungen unternommen, einen neuen Mieter zu suchen.