AUSBILDUNG: Geld für neues Informatik-Departement zusammen

Die Finanzierung des geplanten Departements Informatik der Hochschule Luzern ist gesichert. Neben dem Kanton Zug und der Hochschule haben auch private Sponsoren eine Million Franken für den Aufbau zugesichert. Das neue Departement öffnet im Herbst 2016 in Rotkreuz.

Merken
Drucken
Teilen
Das neue Departement Informatik soll im Herbst 2016 fertig sein. (Symbolbild Neue ZZ)

Das neue Departement Informatik soll im Herbst 2016 fertig sein. (Symbolbild Neue ZZ)

Zu den Hauptsponsoren für die neue Informatikausbildung zählen die Unternehmen Siemens, Roche, die CSS Versicherung und der Rohstoffkonzern Glencore, wie die Hochschule Luzern am Dienstag mitteilte. Daneben sind ein Dutzend weitere Industrie- und Informatikfirmen beteiligt.

Insgesamt kostet der Aufbau des Departements Informatik drei Millionen Franken. Die Hochschule Luzern entnimmt dafür eine Million Franken aus ihrem Eigenkapital. Ebensoviel steuert der Standortkanton Zug gemäss einem Beschluss des Kantonsrats vom Juli bei. Eine weitere Million kommt durch das Fundraising zusammen.

Das Departement Informatik wird im Herbst 2016 provisorisch auf dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz ZG seinen Betrieb aufnehmen. Am neuen Departement sollen 800 bis 1000 Studentinnen und Studenten studieren. Ein Ziel der Hochschule ist es, mit dem neuen Ausbildungsangebot den Mangel an Informatikern abzubauen.

2017 will die Hochschule auf dem Suurstoffi-Areal einen Neubau errichten. Dieser soll 2019 bezugsbereit sein. Der Zuger Kantonsrat hatte im Sommer dafür die planerischen Voraussetzungen geschaffen und den Standort im Richtplan festgesetzt.

Ab 2019 werden neben dem Departement Informatik auch sämtliche Angebote des Bereichs Finance des Departements Wirtschaft im Neubau in Rotkreuz angesiedelt. Auf dem Suurstoffi-Areal entsteht somit in den nächsten Jahren ein Informatik- und Finance-Campus der Hochschule Luzern. (sda)