Leserbrief

Ausmisten beim Bundesbetrieb Ruag

«Ruag knöpft Bund zu viel Geld ab», Ausgabe vom 29. Juni

Drucken
Teilen

Der bundeseigene Betrieb Ruag hat sich jahrelang geweigert, dass die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) Einblick in die Zahlen erhält. Für eine seriöse Kontrolle ist aber der Zugang zu den Büchern Voraussetzung.

Erst auf Druck öffnete Ruag ihre Bücher für die EFK. Wer mistet den Stall bei Ruag aus? Was soll diese Zugeknöpftheit bei Ruag? Hat Ruag etwas zu verbergen?

Der Vergleich mit dem noch nicht verdauten Postauto-Skandal ist legitim und liegt auf der Hand. Welche dubiosen Versteckspiele riskieren unsere bundesnahen Betriebe? Und Versäumnisse beim VBS sind offenbar auch auszumachen. Schäbige Verwaltung! Unser Staat schreckt nicht davor zurück, uns steuerzahlende Bürgerinnen und Bürger in die Zange zu nehmen und auszupressen – während er bei Grossbetrieben, wo es um Hunderte Millionen Franken geht, beide Augen zudrückt.

So verschaukelt man uns Bürgerinnen und Bürger und die betreffenden Manager zügeln riesige Saläre ab. Finden Sie das in Ordnung, werte Leserinnen und Leser?

Ueli Krasser, Hagendorn