Austritt

Andreas Umbach hat den Verwaltungsrat der Wasserwerke Zug AG verlassen

Laut dem Unternehmen ist er per 4. Dezember aus beruflichen Gründen zurückgetreten. Die WWZ wird der Generalversammlung vom 6. Mai 2021 eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger zur Wahl stellen.

Drucken
Teilen

(bier) Der in Zug wohnhafte Andreas Umbach ist seit dem 4. Dezember nicht mehr im Verwaltungsrat der Wasserwerke Zug AG (WWZ). Der langjährige CEO der Landis+Gyr sowie Präsident der Zuger Wirtschaftskammer hatte dem Gremium laut einer Mitteilung des Unternehmens seit 2013 angehört. Umbach wurde 2019 von der Generalversammlung für eine dritte Amtsperiode wiedergewählt.

Frank Boller, Verwaltungsratspräsident der WWZ, wird in der Mitteilung folgendermassen zitiert: «Wir bedauern diese Entscheidung sehr. Andreas Umbach hat nachhaltig zur strategischen Ausrichtung von WWZ sowie zur Positionierung verschiedener Zukunftsthemen im Kontext unserer Unternehmensgruppe beigetragen.»

Über die Nomination einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers wird die WWZ die Aktionärinnen und Aktionäre anlässlich der Einladung zur nächsten Generalversammlung informieren. Diese findet am 6. Mai 2021 statt.