AUTOBAHN A4: Die Autofahrer müssen ab Cham vom Gas

Mit der neuen Autobahn durchs Knonaueramt drohen auf der A4 zwischen Cham und Rotkreuz mehr Staus. Es gibt ein Gegenmittel.

Drucken
Teilen
A4-Baustelle bei Mettmenstetten: Wenn hier der Verkehr rollt, wird der Abschnitt zwischen Cham und Rotkreuz zum Nadelöhr. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

A4-Baustelle bei Mettmenstetten: Wenn hier der Verkehr rollt, wird der Abschnitt zwischen Cham und Rotkreuz zum Nadelöhr. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Mit der Eröffnung der Autobahn durchs Knonaueramt wird der Strassenabschnitt zwischen der Chamer Blegikurve und der Verzweigung Rütihof zu einem Nadelöhr. Wenigstens so lange, bis die Strecke auf sechs Spuren ausgebaut ist.

Bis dahin wird das Bundesamt für Strassenbau die Höchstgeschwindigkeit während der Stosszeiten reduzieren. Jeweils morgens von 6.30 bis 8.30 Uhr und nachmittags von 16.30 bis 18.30 Uhr wird die Tempolimite von der Blegikurve bis zur Ausfahrt Cham von 100 auf 80 Stundenkilometer und von da bis zur Verzweigung Rütihof von 120 auf 100 reduziert. Ziel der Geschwindigkeitsreduktion: ein optimaler Verkehrsfluss.

Eine veritable Baustelle wird schon früher – vom 6. April bis 30. September – zwischen der Blegikurve und dem Anschluss Cham entstehen. Dort wird der Mittelstreifen asphaltiert und verschmälert. Die erlaubte Höchstgeschwindig-keit liegt dann bei Tempo 80.

Markus Mathis

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.