Autobahn mit Rennstrecke verwechselt

Abruptes Ende eines illegalen Rennens auf der Autobahn A4: Die Zuger Polizei hat in Risch zwei Lieferwagenlenker aus dem Verkehr gezogen. Die Raser gaben an, übermüdet zu sein.

Drucken
Teilen

Am Dienstagnachmittag kurz vor 14 Uhr fielen einer zivilen Patrouille der Zuger Polizei zwei Lieferwagen derselben Firma auf der Autobahn A4 in Fahrtrichtung Zürich auf. Sie bedrängten kurz vor der Verzweigung Rütihof andere Fahrzeuge und schlossen teilweise bis auf wenige Meter auf.

Durch Baustellenbereich gerast

Doch das war noch nicht alles: Auf einem mit 100 km/h begrenzten Autobahnabschnitt rasten sie mit rund 140 km/h Richtung Zürich. Dazu leisteten sich die beiden gefährliche Manöver, überholten rechts und wechselten abrupt die Spur, ohne auch nur minimale Abstände einzuhalten. Dies zu einem grossen Teil auch im Baustellenbereich.

«Übermüdet und knapp an Zeit»

Kurz vor der Verzweigung Blegi hatte das Rennen ein Ende: Die Zuger Polizei konnte die 25- und 34-jährigen Männer stoppen. Angaben über die weitere Identität der Männer machte die Polizei nicht. Die Beschuldigten mussten ihre Führerausweise auf der Stelle abgeben. Der Polizei gaben sie an, für ihren Arbeitgeber seit 4 Uhr ohne Pause im Einsatz zu stehen. Sie seien übermüdet und knapp an Zeit.

pd/rem