AUTOBAHN: Weniger Staus – dank reduziertem Tempo

Seit der Eröffnung der neuen Autobahn fliesst der Verkehr zwischen Rütihof und Blegikurve zu Spitzenzeiten langsamer. Ganz bewusst.

Drucken
Teilen
Die Tafeln – auf dem Foto gilt zurzeit Tempo 100 – wechseln die Anzeigen. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Tafeln – auf dem Foto gilt zurzeit Tempo 100 – wechseln die Anzeigen. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Pendler auf der Autobahn von Luzern und Schwyz nach Zug werden am Morgen weniger gestresst. Auch dank einer Wechselsignalanlage, die mit der Eröffnung der Autobahn durchs Knonaueramt am 13. November in Betrieb genommen wurde. Diese Anlage steuert via Zeitschaltuhr die erlaubte Höchstgeschwindigkeit: So wird während der Rushhour bei der Einfahrt Rütihof (Rotkreuz) das Tempolimit von 120 auf 100 Kilometer pro Stunde reduziert und von der Einfahrt Cham bis zur Blegikurve gar auf 80. Mit reduzierter Geschwindigkeit kommt es laut dem Bundesamt für Strassen (Astra) weniger zu einem «Stop and go».

Für die Zuger Polizei ist es noch zu früh, um ein Fazit zu ziehen. Jedenfalls bestätigen viele Pendler, dass sich mit der neuen Signalisation der Verkehr zwischen Rütihof und Blegi beruhigt und die morgendlichen Staus abgenommen haben. Dass die Wechselsignalisationsanlage keine Rücksicht auf die Frequenzen nimmt, sieht Urs Lehmann, stellvertretender Kantonsingenieur, allerdings als Nachteil.

Jürg J. Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zug Zeitung.