Axpo baut in Baar eine freistehende Solaranlage

Axpo baut auf dem Industrieareal des Unterwerks Altgass in Baar eine freistehende Solaranlage. Die Anlage wird diesen November in Betrieb genommen und soll künftig für rund 70 Haushalte in der Region erneuerbaren Strom produzieren.

Drucken
Teilen

(haz) Grosse Solaranlagen auf Freiflächen sind in der Schweiz aufgrund der restriktiven Gesetzeslage und knappen Bodenverhältnisse selten und kaum realisierbar. Auf dem Areal des Unterwerks Altgass kann Axpo laut Medienmitteilung des Energiekonzerns eine frei gewordene Industriefläche für eine Freiflächenanlage nutzen: Vor fünf Jahren wurden das Unterwerk mit Blick auf den steigenden Strombedarf im Raum Zug komplett erneuert und die Netzspannung erhöht. Dabei wurde die bestehende Freiluftschaltanlage zurückgebaut und durch eine kompaktere, gasisolierte Schaltanlage ersetzt. Die frei gewordene Fläche eignet sich gut als Standort für eine Solaranlage.

Standort auf dem Areal des Unterwerks Altgass Rot eingerahmt: Hier entsteht die neue PV-Anlage. Die Freiluftschaltanlage wurde zurückgebaut. Grün eingerahmt: Bereits bestehende PV-Anlage auf dem Gebäude der WWZ AG.

Standort auf dem Areal des Unterwerks Altgass Rot eingerahmt: Hier entsteht die neue PV-Anlage. Die Freiluftschaltanlage wurde zurückgebaut. Grün eingerahmt: Bereits bestehende PV-Anlage auf dem Gebäude der WWZ AG.

Bild: PD

1020 Solarpanels sollen aufgebaut werden

Die Fotovoltaik-Anlage mit einer installierten Leistung von 400 kWp wird in enger Absprache mit dem Kanton Zug und unter Berücksichtigung der gesetzlichen Auflagen sowie Aspekte Umwelt, Ortsbild und Wirtschaftlichkeit realisiert. Geplant sind 1’020 Panels auf einer Fläche von insgesamt 2500m2 und mit einem Ertrag von rund 300'000 kWh/Jahr. Die gewählten Module mit schwarzem Rahmen wirken in der gesamtheitlichen Erscheinung ruhig und passen sich dem Ortsbild an. Die Anlage wird von der Axpo Tochter CKW gebaut.

Neue Solaranlage beim UW Altgass: Mit Rücksicht auf das Ortsbild wurden Module mit schwarzem Rahmen gewählt.

Neue Solaranlage beim UW Altgass: Mit Rücksicht auf das Ortsbild wurden Module mit schwarzem Rahmen gewählt.

Bild: PD

WWZ vertreibt den produzierten Strom

Der produzierte, erneuerbare Strom wird durch den Partner WWZ AG abgenommen und in der Region vertrieben. Der Bau der Anlage soll bis Ende Oktober erfolgen. Die kommerzielle Inbetriebnahme ist für November 2020 geplant. Photovoltaik ist für Axpo ein wichtiger Wachstumsmarkt. Weitere Standorte bei Axpo Unterwerken werden für den Bau von Solaranlagen geprüft.